Orientalisches Linsen Curry oder eine exotische Genussreise

Hallo ihr Lieben,

heute entführe ich euch mit einem Linsen Curry auf eine kulinarische Genussreise in exotische Länder. Geht also mit mir mit auf Entdeckertour und glaubt mir – spätestens wenn der Duft von Knoblauch, Curry, Kümmel und Kokos durch eure Küche zieht – seid ihr geschmacklich auf Reisen mit diesem super einfachen und schnellen orientalischem Linsen Curry mit einem Spritzer frische Zitrone und Kokosmilch.

DSC_1509

Mich erinnert ein Curry immer wieder an meinen ersten Besuch in Indien. Wir sind in Delhi gelandet und was soll ich sagen – man ist erst einmal vollkommen überwältigt. Diese Gerüche, Bilder, Farben, ja auch diese Armut und trotzdem Lebensfreude – man kann es schlecht beschreiben. Ich weiß noch, dass mir als erstes all die herumstreunenden Hunde am Flughafen aufgefallen sind, bevor ich von der feuchten Luft erschlagen meinen Blick nicht von all den Menschen auf den Straßen abwenden konnte. Hat man seine anfängliche Scheu erst einmal überwunden und lässt sich auf Indien ein, dann ist es ein ganz ganz tolles Land! Ich wurde nirgends so herzlich empfangen und ja, ich habe dort auch das leckerste Curry auf dieser Welt gegessen!

Damit kann dieses einfache Linsencurry zwar nicht ganz mithalten, aber es ist dafür ruck zuck auf dem Tisch und nebenbei noch super gesund. Linsen sind eine tolle Alternative für Vegetarier und Veganer, da sie sehr viel Protein enthalten. Wem das Linsen Curry allein nicht ausreicht, der kann natürlich noch Reis dazu kochen oder ein Fladenbrot dazu essen.

Ihr braucht dafür auch nicht viel – das meiste hat man sicherlich im Haus. Das Rezept ist für zwei hungrige Curry-Liebhaber.

Das wandert in den Kochtopf:

LinsenCurry

Und so geht es:

  1. Ihr braucht einen großen Topf oder eine Pfanne. Ein Wok geht sicherlich auch wunderbar. Darin schmelzt ihr als erstes das Kokosöl.
  2. Dazu gebt ihr dann die Gewürze zusammen mit dem klein gehackten Knoblauch und der fein geschnittenen Chili. Dann kommt auch die Zwiebel dazu. Oh Gott wie das duftet!
  3. Wenn die Zwiebeln glasig sind, gebt ihr das Tomatenmark und die Linsen dazu.
  4. Nach 2-3 Minuten löscht ihr die Linsen dann mit der Kokosmilch ab und reduziert die Hitze. Die Linsen müssen jetzt etwa 10 Minuten kochen, vielleicht müsst ihr noch ein klein wenig Wasser dazu geben, je nach gewünschter Konsistenz am Ende.
  5. Zum Schluss kommt der Zitronensaft dazu und evtl. noch ein wenig Salz und Pfeffer.

Das war’s auch schon. Ihr seht, das geht wunderbar einfach und schnell und schmeckt nicht nur Vegetariern und Veganern so richtig gut. Selbstverständlich könnte man auch noch verschiedenes Gemüse mit hineinschnippeln, hier könnt ihr euch wie immer austoben.

Bei mir geht es nächste Woche zwar nicht nach Indien, aber dafür an den Gardasee.

Ganz viel Spaß und viele Grüße,

Hannah

Focaccia mit grünem Spargel und selbst gemachtem Bärlauch Pesto

Hej Hej ihr Lieben,

macht einmal die Augen zu (ok – nachdem ihr das gelesen habt) und stellt euch ein wunderschönes rotes Schwedenhaus in Småland vor. Mit weißen Fensterläden, einer Veranda, einem großen Garten, frischen und duftenden Kräutern, blühenden Obstbäumen, einer Katze, die sich in der Sonne räkelt und einer riesigen gedeckten Tafel und vielen guten Freunden.

Na – versteht ihr, was ich meine? Genau daran erinnert mich dieses Focaccia mit grünem Spargel und selbst gemachtem Bärlauch Pesto, das gleich zwei Frühlings-Genüsse vereint. Frischer Spargel bettet sich auf einen Dinkel-Hefeteig und einer feinen Schicht Brie. Das Tüpfelchen auf dem i ist aber das selbst gemachte grüne Pesto aus frischem Bärlauch, Schnittlauch und Basilikum, das nach dem Backen noch in hübschen Pünktchen auf dem mediterranen Fladenbrot Platz nimmt und so für eine erfrischende Optik sorgt.

DSC_1494

Bei den Kräutern könnt ihr natürlich nach Lust und Laune variieren – wer danach nicht nach Knoblauch riechen möchte wie ein alter Elch – womit wir wieder im schönen Schweden wären – der kann den Bärlauch je nach Saison einfach durch Petersilie oder für eine exotische Variante durch Koriander ersetzen. Am besten schmeckt das Brot, wenn man es mit guten Freunden teilt und dazu eine kühle Weißweinschorle genießt. Wer kein Gluten verträgt, der kann das Mehl je zur Hälfte durch Buchweizenmehl und Mais- oder Reismehl ersetzen, das funktioniert ganz wunderbar mit dem Ei, welches den Teig zusammen hält.

Ihr braucht für das fabelhafte Brot die folgenden Zutaten:

PicMonkey Collage

Und so geht es:

  1. Gute Dinge brauchen bekanntlich Zeit. Setzt also den Hefeteig rechtzeitig an – das geht auch wunderbar über Nacht im Kühlschrank. Dafür zerbröselt ihr in einem kleinen Glas ½ Würfel frische Hefe (zur Not geht auch 1 Packung Trockenhefe) und mischt die Hefe mit 1 EL Honig und 2EL Olivenöl. Das lasst ihr kurz so stehen.
  2. In einer großen Schüssel mischt ihr das Mehl mit dem Salz. Dann füllt ihr das Glas mit der Hefe mit warmem Wasser auf und verrührt die Mischung kurz mit einer Gabel. Das Hefe-Wasser gebt ihr dann zum Mehl und verknetet die Zutaten, hier kommt jetzt auch das Ei hinzu.
  3. Den Hefeteig lasst ihr an einem warmen Ort 2-3 Stunden gehen oder ihr stellt ihn über Nacht in den Kühlschrank.
  4. Nachdem ihr es euch in der Zwischenzeit hoffentlich ebenso gemütlich in der Sonne gemacht habt wie der Hefeteig, heizt ihr den Ofen auf 200 Grad Umluft vor.
  5. Für das Pesto mixt ihr dann die Pinienkerne mit den Kräutern und dem restlichen Olivenöl. Wer mag kann das Pesto mit Salz und Pfeffer würzen – ich finde aber den puren Kräutergeschmack famos.
  6. Nun wascht ihr den Spargel und schneidet die Enden ab.
  7. Jetzt darf der Teig nochmal vorsichtig durchgeknetet werden, bevor er auf einem Backblech mit Backpapier ausgerollt wird. Den Brie schneidet ihr jetzt in feine Streifen und verteilt ihr auf dem Boden.
  8. Darauf dürfen jetzt noch die Spargelstangen Platz nehmen. Ein bisschen frischer Pfeffer und Meersalz kommen noch darüber und dann geht das Brot für etwa 20 Minuten auf oberer Schiene in den Ofen.
  9. Nach dem Backen verteilt ihr in Pünktchen das Pesto auf dem Focaccia.

Und jetzt schnell zurückversetzen in euren Tagtraum – vielleicht ist euch ja auch die Provence, die Toskana oder oder oder lieber als Schweden – egal, denn nun ist Genießen angesagt!

Sehr edel ist das Ganze übrigens auch mit weißem Spargel, statt Pesto könntet ihr wunderbar eine Erdbeer-Tomaten Salsa dazu reichen.

Ich wünsche euch einen erholsamen Tag und schicke liebe Grüße,

Hannah

Pasta alla Norma

Hallo oder besser Ciao!

Denn heute geht es auf eine kulinarische Italienreise. Ich träume schon lange von einem Urlaub in der Toskana: Weinberge, Meer, Kaffee, Eis und Pasta!

Pasta alla Norma – das sind Nudeln mit einer leckeren cremigen Auberginen – Tomaten Soße. Den Namen hat das Gericht übrigens von der Oper Norma des in Catania geborenen Komponisten Vincenzo Bellini – und wenn ein Gericht schon nach italienischer Musik benannt ist, dann muss das doch einfach nur grandios schmecken. Beim Kochen fehlt dann nur noch Eros Ramazzotti sowie ein Gläschen Wein.

Das Rezept ist diese Mal von Jamie Oliver aus dem Buch Jamie’s Italy. Dazu gab es gesunde Buchweizennudeln. Wer mag, kann am Ende noch frischen Ricotta darüber krümeln – oder man nimmt Parmesan oder Pecorino, da kann man sich austoben.

DSC_2176

Aus dem Einkaufskorb:

  • 1 Aubergine
  • 1 Zwiebel
  • 1TL getrocknetes Oregano
  • 1 getrocknete Chilli
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Honig
  • 1 Handvoll frisches Basilikum
  • 250g Pasta
  • 1TL Weißweinessig
  • 1 Dose hochwertige Tomaten
  • Salz und Pfeffer

Und so geht es:

  1. Als erstes die Aubergine in feine Streifen schneiden und salzen. Dann zur Seite stellen. Die Zwiebel, die Chilli und den Knoblauch fein hacken.
  2. Schon mal einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und die Pasta nach Packungsanweisung kochen.
  3. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und darin die Zwiebeln mit dem Knoblauch und der Chilli anbraten, nach kurzer Zeit die Aubergine dazu geben. Den Honig dazu tun und karamellisieren lassen.
  4. Wenn die Aubergine schön braun und gar ist die Tomaten dazu geben, außerdem den Weißweinessig darunter rühren. Dann richtig schön aufkochen und mindestens 10 Minuten köcheln lassen.
  5. Mit Oregano, Salz und Pfeffer würzig abschmecken.
  6. Ich gebe die Nudeln dann immer direkt zur Soße und lasse das noch ein wenig ziehen. Mit dem frischen Basilikum bestreut servieren und nach Wunsch noch den Käse darüber krümeln.

Also viel Spaß auf eurer kulinarischen Italienreise! Lasst es euch schmecken!

Herzhaftes Pull-Apart Bread mit karamellisierten Zwiebeln & Cheddar

Hej Hej,

oh Gott – ich sage Euch ich habe noch nie etwas erlebt, was sooo unverschämt gut duftet beim Backen. Ihr hattet wirklich Glück, dass ich noch Fotos von diesem herzhaften Leckerbissen gemacht habe, denn am liebsten hätte ich es sofort vernascht, als es noch warm aus dem Ofen kam. Das ist mal wieder ein Rezept aus der Lecker-Zeitschrift und ich kann es euch wirklich nur ans Herz legen. Das ist so ein richtiges Soulfood Brot. Der Name kommt übrigens daher, dass man sich einfach Stück für Stück runterzupfen kann.

Das Tolle ist, dass es kein Hefeteig ist und das Brot daher super schnell fertig ist. Es macht auf jeden Fall für Parties und Besuch was her und ist genial. Die karamellisierten Zwiebeln sind so schon ein Genuss und das dann in Kombi mit Cheddar – einfach lecker.

DSC_1705 DSC_1706 DSC_1713 DSC_1715

Das braucht man:

  • 3 Zwiebeln, halbiert und in Scheiben geschnitten
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Honig
  • 2 EL Balsamico
  • 200g alter Cheddar oder Pecorino
  • 450g Mehl Dinkel
  • 160g Vollkornmehl Roggen
  • 1 Packung Backpulver
  • Salz
  • 100g kalte Margarine oder Butter
  • 1 Ei
  • 300g Buttermilch

Und so geht es:

  1. Die Zwiebeln in dem Öl in einer Pfanne anbraten und dann mit dem Honig karamellisieren lassen. Mit dem Essig ablöschen und dann zur Seite stellen.
  2. Den Käse reiben und den Ofen schon mal auf 200 Grad vorheizen.
  3. Das Mehl, Backpulver, Salz, Butter in Stückchen, Ei, 1/3 vom Käse und die Buttermilch bis auf 4 EL zu einem Teig verkneten.
  4. Den Teig auf einem mit Backpapier belegten Backblech zu einem Rechteck ausrollen. Dann die Zwiebeln darauf verteilen und den restlichen Käse drüber streuen.
  5. Von der langen Seite eng aufrollen. Die Naht muss unten liegen.
  6. 7 Mal ein-, aber nicht durchschneiden, also quasi schon Scheiben anschneiden. Diese dann im Zickzack verschieben.
  7. Mit der restlichen Buttermilch bestreichen und ca. 40 Minuten backen. Dazu schmecken super Dips wie Paprikafrischkäse oder Tomatenfrischkäse.

Kartoffel-Spinat-Feta Auflauf mit einem Hauch Curry und Cashewnüssen

Hallo zusammen,

diesen leckeren Auflauf haben wir oft in unserer Mädels WG in Schottland gekocht – von daher erinnert mich dieses Gericht immer an eine ganz wunderbare, schöne Zeit während meines Auslandssemesters. Wir WG-Mädels haben alle sehr gerne gekocht und eigentlich jeden Tag frisch und gesund gegessen…von dem Kater Frühstück, das es ab und an gab, mal abgesehen…

Auf jeden Fall liebe ich diesen ein bisschen exotisch angehauchten Auflauf, der schnell geht und Spaß macht. Ein Hauch Curry und Cashewnüsse schaffen asiatisches Flair, Spinat und Kartoffeln sind günstig und daher ist das auch ein typisches Studentengericht, das sich aber ebenso wunderbar für Besuch vorbereiten lässt.

DSC_1601

Die Kartoffeln schäle ich nicht – bei jungen Kartoffeln braucht man das auch nicht und die gesunden Stoffe sind ja bekanntlich in der Schale. Die Kartoffeln werden nur geviertelt und dann schon mal vorgekocht.

Und das braucht man für 2-3 Leute:

  • 500g Kartoffeln
  • 1 Packung TK Spinat – KEIN Rahmspinat
  • 1 Becher Creme Fraiche
  • 2 Handvoll Cashewnüsse
  • Salz, Pfeffer, Curry
  • 1 Packung Feta

Und so geht es:

  1. Als erstes die Kartoffeln waschen, vierteln und in Salzwasser garen.
  2. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  3. Den TK Spinat in einem Top erwärmen und mit Salz und Pfeffer würzen. Dann runter schalten, so dass der Spinat nur noch warm gehalten wird.
  4. Den Becher Creme Fraiche zum Spinat geben und mit ordentlich Curry Pulver würzen.
  5. Die Kartoffeln abgießen und in eine Auflaufform geben. Darüber den Spinat verteilen.
  6. Den Feta über den Auflauf bröseln und auch die Nüsse darüber geben.
  7. Nochmal 20 Minuten im Ofen überbacken und dann genießen!

Pasta Puttanesca…fleischlos glücklich

Hej,

ich finde Nudeln machen einfach glücklich! Eine große Schüssel Pasta geht einfach immer! Wenn die warm dampfend vor einem steht, dann ist die Welt in Ordnung. Dann vergisst man auch einfach mal dieses ewige „keine Kohlenhydrate Ding“. Und wenn die Nudeln dann noch vegetarisch bzw. sogar vegan daher kommen, bin ich umso glücklicher. Denn wer mich kennt, der weiß, dass es bei mir nur selten Fleisch gibt, auch aus gesundheitlichen Gründen. Aber das heisst ganz und gar nicht, dass man auf Genuss verzichten muss und das beweist dieses Rezept.

Dieses Nudelrezept habe ich in einer amerikanischen Kochshow entdeckt und leicht abgewandelt. Eine sehr charmante Köchin stellte da nämlich ihre 16 Minutes Farmhouse Dishes vor – und ich habe schon das ein oder andere Rezept ausprobiert. Wer nicht auf Fleisch verzichten kann, der findet hier mein Chicago Chicken Pasta Rezept, das auch aus diesem Format stammt.

DSC_1346 DSC_1349

Aus dem Einkaufskorb, Angaben für 4 bis 5 Personen:

  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 EL Honig
  • 2-3 Zehen Knoblauch
  • 300g Kirschtomaten
  • 1 Handvoll Oliven
  • Kapern
  • 1 Tasse Gemüsebrühe
  • 500g Nudeln Vollkorn Dinkel oder Maisnudeln
  • Frisches Basilikum
  • Parmesan

Und so geht es…sogar in weniger als 16 Minuten:

  1. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen.1 rote Zwiebel schälen und in feine Scheiben schneiden. Im Öl andünsten. Mit 1 EL Honig karamellisieren. 2 bis 3 Zehen Knoblauch mit Schale durch eine Knoblauchpresse drücken und mitbraten. Wenn man die Schale mit durchdrückt, dann erspart man sich das ewige Putzen der Knoblauchpresse. Einfach mal ausprobieren!
  2. Einen großen Topf mit Salzwasser für die Nudeln aufsetzen.
  3. 300 g kleine Kirschtomaten vierteln und zu den Zwiebeln geben. Eine gute Handvoll Oliven, nach Wunsch grün oder schwarz, ebenso vierteln und dazu geben. Wer es mag, kann auch noch ein paar Kapern dazu geben.
  4. Mit einer Tasse Gemüsebrühe ablöschen. Gemüsebrühe kaufe ich im Biomarkt und achte darauf, dass keine Hefe enthalten ist.
  5. Eine Packung (500g) Nudeln garen, bei mir waren es Dinkelpenne.
  6. Die Soße noch mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken und frischen Basilikum etwas hacken und ganz am Ende dazu geben.
  7. Ich serviere Nudeln gerne in einer großen Schüssel und geben die Soße direkt dazu.
  8. Für die Nicht Veganer passt jetzt noch ganz wunderbar frischer Parmesan.

Kuscheliges Kürbis Herbst Gemüse unter Feta Decke

Hallo,

auch wenn es sich nicht gerade nach Herbstzeit anfühlt, schließlich hat es ja fast 27 Grad, der Herbst kommt bestimmt!

DSC_1339

Und die Kürbiszeit hat ja nun auch schon begonnen. Dieses Wochenende war ich mal wieder in New York und dort war schon alles schaurig schön und kunterbunt herbstlich dekoriert. Happy Halloween lässt grüßen! Ich halte zwar nicht viel von dem kommerziellen Klim Bim, doch die kurze Kürbiszeit muss man nutzen. Aber was macht man mit so viel Kürbis? Außer aushöhlen und in eine Spukgestalt verwandeln? Und deshalb habe auch ich schon wieder so manche Kürbisrezepte ausgepackt.

DSC_1343

Hier kommt was, was wie alle meine Rezepte ganz einfach ist und schnell geht.

Aus dem Einkaufskorb für 1-2 Personen:

  • 1 kleiner Kürbis
  • 1 Handvoll kleine Kirschtomaten
  • 5 Möhren
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Paprika
  • Kurkuma, Curry, Chilli, etwas Muskat, Paprikapulver, Salz und Pfeffer
  • Olivenöl

Und so geht es:

  1. Und zwar schnippelt man eigentlich einfach nur ganz viel Herbstgemüse (ich habe für 2 Personen genommen: 1 kleiner Kürbis, 1 handvoll kleine Kirschtomaten, 5 Möhren, 1 rote Zwiebel, 1 Paprika), packt das in eine Auflaufform, dann deckt man das einfach noch mit einer Feta Decke aus 2 Packungen gewürfeltem Feta zu und würzt kunterbunt nach Lust und Laune. Ich habe mit Kurkuma, Curry, Chilli, etwas Muskat, Paprikapulver und natürlich Salz und Pfeffer gewürzt.
  2. Dann gibt man etwas Olivenöl darüber. Ganz ganz großartig ist hier sicherlich Trüffelöl. Und wer von Kürbis gar nicht genug bekommen kann, der kann auch noch Kürbiskerne darüber streuen, fast so wie die schönen bunten Blätter, die gerade von den Bäumen fallen.
  3. Jetzt wandert das kuschelige Herbst Gemüse bei 180 Grad 45 Minuten in den Ofen.

Und sollte man dann doch auf Halloween Partys stehen, dann kann man das Gericht wunderbar für Gäste zubereiten. Wer vegan isst, der lässt den Feta weg und schon hat man was ganz ohne Tier.

Chicago Chicken Pasta

DSC_1329

Hallo ihr Lieben,

die Inspiration zu diesem schnellen Pasta Gericht kam mir quasi schlaflos in Chicago…Dank Zeitverschiebung lag ich nämlich mal wieder um 2 Uhr morgens wach im Hotelzimmer. Und wer amerikanisches Fernsehen kennt, der weiß, dass man die Wahl zwischen Dauer-Nachrichten, Dauer-Werbung oder Dauer-Kochshows hat.

Und bei eben diesen Kochshows bin ich dann hängen geblieben. Eine sehr charmante Amerikanerin stellte da ihre 16 Minutes Farmhouse Dishes vor – unter anderem eben dieses Pasta Gericht mit Huhn oder Pute, Tomaten, Basilikum und Mozzarella. Als ich wieder daheim war, musste ich es direkt ausprobieren und ich glaube, ich habe die 16 Minuten sogar noch getoppt. Es geht also richtig schnell und ist auch etwas für Kinder.

DSC_1334

Aus dem Einkaufskorb:

  • 3 Hähnchen- oder Putenschnitzel
  • 1 rote Zwiebel
  • 2-3 Zehen Knoblauch
  • 500g Nudeln Dinkel
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer
  • 1-2 TL Honig
  • 1 großes Glas fertige Tomatensoße oder Passata
  • frisches Basilikum
  • 2 Kugeln Mozzarella

Und so geht es für 4 Personen:

  1. 3 Hähnchen- oder Putenschnitzel in kleine Würfel schneiden. 1 große rote Zwiebel und 2-3 Zehen Knoblauch ebenso klein schneiden bzw. den Knoblauch durch eine Knoblauchpresse drücken.
  2. Einen großen Topf Nudelwasser mit 2-3 TL Salz aufsetzen. 500 g Nudeln nach Wahl in das kochende Wasser geben und nach Packungsanweisung al dente garen.
  3. Das Fleisch in heißem Olivenöl scharf anbraten und dann aus der Pfanne nehmen. Darin dann direkt die Zwiebel und den Knoblauch anbraten. 1-2 TL Honig dazu geben und karamellisieren lassen.
  4. Das Ganze dann mit einem großen Glas fertiger Tomatensoße oder Passata ablöschen und mit Salz, Pfeffer und frischem Basilikum würzen.
  5. Das Fleisch in die Soße geben.
  6. 2 Kugeln Mozzarella in Würfel schneiden und kurz mit unter die Soße geben, sie sollten weich werden, aber nicht komplett schmelzen.
  7. Alles in einer großen Schüssel anrichten. Nach Wunsch noch mit Parmesan servieren.

Schwedischer Kartoffelauflauf

Hej zusammen,

die Schweden kochen ja an sich sehr deftig und reichhaltig. Sahne hier, Mandeltorte da und irgendwie hat man trotzdem das Gefühl, dass man das keinem Schweden ansieht. Vielleicht liegt es ja daran, dass die Schweden sehr viel Sport machen und draussen sind. Ich jedenfalls verbinde Schweden immer mit einem ganzen Tag im Wald und am See, mit Angeln, Lagerfeuer und Ostseeküste. Und nach so einem Tag darf es dann ruhig etwas deftiger sein.

Dieser Kartoffelauflauf vereint all das: eine leckere Sauce mit Creme Fraiche, Speck und weil das noch nicht genug ist folgt noch ein Topping aus Toastbrot-Würfeln. Ja, das haut so richtig rein, aber ab und zu darf das schon mal sein. Vegetarier lassen einfach den Speck weg und kommen dann auch voll auf ihre Kosten.

DSC_0618

Das Schöne ist, dass man kaum Zeit mit lästigem Vorbereiten und Kartoffel schälen verbringt, denn die jungen Kartoffeln kann man mit Schale essen und sie werden komplett im Ofen gegart.

DSC_0620

Und so geht es (für 4 Personen):

  • 200 g Creme Fraiche mit
  • 200 g saurer Sahne und
  • 400 ml Brühe verrühren. Das dann in eine Auflaufform geben.
  • 1 kg neue kleine Kartoffeln abbürsten und waschen. Jeweils im Abstand von ca. 1/2 cm ein-, aber nicht durch schneiden. Kartoffeln mit den Einschnitten nach oben in die Auflaufform setzen. Sie sollten etwa zur Hälfte in der Soße liegen.
  • Pfeffern und im heissen Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) 50 – 60 Minuten backen bis sie gar sind.
  • 5 Scheiben Toastbrot würfeln und mit
  • 75 g Speck in Würfeln und
  • etwas Olivenöl in einer Schüssel mischen.
  • Nach Wunsch mit frischem Rosmarin verfeinern.
  • Die Brotmischung gibt man dann auf die Kartoffeln und backt das Ganze nochmal ca. 10 Minuten weiter, bis die Würfel braun und knusprig sind.
  • Dazu passt noch ein Salat und dann heisst es: Smaklig måltid!