Exotische Kürbissuppe mit Kokosmilch & Chili

Hallo zusammen,

mittlerweile ist er so richtig da – die Rede ist vom Herbst. Während es in den letzten Wochen noch immer spätsommerlich warm war und ich eine Bergtour nach der nächsten unternommen habe, ist es jetzt so richtig grau und kalt.

kürbis

Spätestens jetzt wird es Zeit für den absoluten Kürbis-Klassiker, die Kürbis-Suppe, allerdings ein wenig exotisch aufgepeppt durch Kokosmilch und Chili. Zusätzlich habe ich Gemüsewürfelchen in die Suppe gegeben, damit man auch etwas mit ein wenig Biss hat.

Die Kürbisse habe ich in einem Hofladen gekauft, es war ein kleiner Hokkaido und ein Sweet Dumpling. Ich finde Hokkaido eignet sich am besten für die Suppe, Butternut ist schnell mal zu süßlich. Außerdem habe ich eben noch zusätzlich das Ofengemüse gemacht bestehend aus Zucchini und dem Sweet Dumpling Kürbis, das dann als Einlage beim Servieren die Suppe verfeinert. Ein klein bisschen Kürbiskernöl rundet das Herbstgericht perfekt ab.

Das braucht ihr also für 4 Personen:

  • 1 kleiner Hokkaido Kürbis
  • 1 kleiner Sweet Dumpling Kürbis
  • 1 Zwiebel
  • 1 Chilischote fein gehackt
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 1l Wasser
  • 1 Dose Kokosmilch
  • Salz, Pfeffer, Muskat, Curry
  • Olivenöl
  • Kürbiskernöl zum Servieren
  • 2 Zucchini

Und so geht es:

  1. Als erstes entfernt man jeweils den Strunk vom Kürbis. Dann den Kürbis halbieren und entkernen. Den Kürbis einfach jeweils mit Schale würfeln.
  2. Den Ofen für das Gemüse auf 180 Grad vorheizen. Ihr braucht eine kleine Auflaufform, in die das Gemüse hineinkommt.
  3. Das Öl in einem großen Topf erhitzen und darin Chilis sowie Zwiebel anbraten. Den Knoblauch dazu geben. Den Hokkaido Kürbis kurz scharf mit anbraten.
  4. In der Zwischenzeit die Zucchini wie auch den Sweet Dumpling in sehr feine Würfel schneiden.
  5. Zucchini und den Sweet Dumpling für die Einlage mit reichlich Salz und Pfeffer sowie Curry würzen und mit etwas Olivenöl beträufeln. Etwas Wasser dazu geben, so dass knapp der Boden der Auflaufform bedeckt ist. Dann ab in den Ofen damit.
  6. Den Kürbis im Topf für die Suppe mit dem Wasser ablöschen und etwa 30 Minuten köcheln lassen. Dann die Suppe pürieren und mit der Kokosmilch verrühren. Ordentlich mit Salz, Pfeffer, Curry und Muskat würzen.
  7. Nun sollte auch das Gemüse gar sein, einfach die Suppe in Tellern oder Weckgläsern anrichten und jeweils mit Gemüsewürfeln und Kürbiskernöl servieren. Dazu passt ein frisches Bauernbrot, das ruhig kräftig gewürzt sein darf.

Ich wünsche euch viel Freude beim Nachkochen.

Viele liebe Grüße,

Hannah

Kürbis-Süßkartoffel-Möhren-Suppe

Hallo,

eigentlich bin ich nicht wirklich ein Suppen Fan und ich glaube sogar, dass dies das erste Suppen Rezept ist, das ich poste. Hui – also eine Premiere! Im Winter tut so eine Suppe manchmal richtig gut. Um ehrlich zu sein, ist dieses Rezept eher aus einer Resteverwertung entstanden, ich hatte nämlich noch einen kleinen Kürbis und eine Süßkartoffel in meinem Gemüsevorrat. Außerdem mussten dringend noch einige Tomaten und Möhrchen verarbeitet werden – also sind die gleich mit in den Topf gewandert.

DSC_1669 DSC_1673 DSC_1678 DSC_1682

Da Süßkartoffeln – wie der Name schon sagt – eher süßlich schmecken und Kürbis auch einen eher lieblich buttrigen Geschmack hat, hat man finde ich zwei Optionen:

  1. Man nutzt den süßen Unterton und verfeinert das Gericht mit Kokosmilch, Koriander und viel Curry.
  2. Man tritt den Kampf gegen die Süße mit frischer Chili und Pfeffer an – und für diese Variante habe ich mich dieses Mal entschieden.

Das ist bei mir in den Topf gewandert:

  • 1 kleiner Kürbis – nur grobe Stellen wegschneiden, nicht schälen
  • 3-4 Möhren
  • 5 Tomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleine frische Chili, fein gehackt
  • 1 Süßkartoffel
  • Etwas Öl
  • Salz, Pfeffer, Tabasco

Und so geht es:

  1. Die Knoblauchzehen fein hacken und in etwas Öl anbraten. Die fein gehackte Chili dazu geben.
  2. Das Gemüse in kleine Stücke schneiden und mit in den Topf geben.
  3. Kurz anbraten. Dann so viel Wasser dazu tun, bis das Gemüse leicht bedeckt ist.
  4. Etwa eine Stunde köcheln lassen, dann pürieren.
  5. Mit viel Pfeffer, Salz, Tabasco und evtl. nochmal Chili abschmecken.

Soulfood bei Schmuddelwetter – Gemüse Eintopf

Hallo zusammen,

nachdem es ja hier so richtig herbstlich ist, kommt hier ein deftiges Soul Food Rezept. Ein klassischer Gemüse Eintopf wie man ihn von Mama kennt, der für Fleisch Fans mit Wiener serviert wird, Vegetarier freuen sich über Bauernbrot Croutons. Die Rezeptgrundlage stammt mal wieder aus „Käts Studentenküche“.

DSC_1282

So ein Eintopf ist super easy und schnell vorbereitet. Das Rezept ist für 2 Personen.

Man braucht:

  • etwas Olivenöl
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 kg Kartoffeln
  • 3 Karotten
  • Salz, Pfeffer, Muskat, 1 Lorbeerblatt
  • frische Kräuter wie Petersilie usw.

So einfach geht es:

  1. Das Öl erhitzen und darin die Zwiebeln, Kartoffeln und Karotten in Würfeln anbraten.
  2. Das dann mit so viel Wasser auffüllen, bis das Gemüse knapp mit Wasser bedeckt ist. Das Lorbeerblatt dazu und dann etwa 30-40 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist.
  3. Dann sehr kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken und etwas Muskatpulver dazu geben. Kräuter fein hacken und darüber streuen.
  4. Veggies braten die Brotwürfel kurz und kräftig in Butter oder Öl an, sonst kann man die Wiener in Scheiben schneiden und in den Eintopf geben.

Und dann ab aufs Sofa oder vor den Kamin! Und wenn etwas übrig ist, dann schmeckt die Suppe am zweiten Tag sogar noch besser.

Und weil gerade Kürbiszeit ist, kann man auch einen Teil der Kartoffeln durch geschälten Kürbis ersetzen. Wer es exotischer mag, der nimmt einfach Süßkartoffeln und das harmoniert dann auch perfekt mit Kokosmilch und Curry – so Suppen sind eben einfach wunderbar wandelbar und bringen etwas Farbe in den manchmal grauen Herbst.

In diesem Sinne ein wundervolles Wochenende!