Pasta e basta – Dinkelnudeln mit einer Rucola, Walnuss – Ziegenkäsesoße und Kirschtomaten

Hej Hej,

darf ich präsentieren: was koche ich heute mit Hannah. Dieses Mal: Pasta. Denn Pasta schmeckt immer! Natürlich gibt es bei mir Dinkelnudeln, aber hier könnt ihr euch austoben. Das Gericht war mal wieder eine Spontankreation – ich lasse euch mal kurz an meinen Gedanken teilhaben.

„Hmm…Hunger – war schließlich gerade laufen…was ist denn noch so da? Was geht schnell? Lass mal schauen. Nudeln – Nudeln gehen immer. Dinkelnudeln habe ich noch. Außerdem noch Kirschtomaten, im Kühlschrank noch Ziegenfrischkäse, aber irgendwas Frisches muss noch dazu – Rucola habe ich doch gestern erst gekauft. Hm, noch etwas Knackiges wäre fein – Walnüsse! Das ist es!“

DSC_1327

So oder zumindest so ähnlich sieht es in meinem Kopf aus, wenn ich Hunger habe und auf der Suche nach etwas Essbarem bin. Außerdem versuche ich immer „One Pot“ Gerichte zu kochen, wer per Hand abspülen muss, wird es mir danken.

Also das braucht ihr für 2:

  • 250g trockene Dinkelnudeln
  • Eine kleine Schale Kirschtomaten halbiert
  • Eine gute Handvoll Rucola
  • 100g Ziegenfrischkäse
  • Eine Handvoll gehackte Walnüsse
  • Salz, Pfeffer und etwas Chilipulver

Und so geht es:

  1. Zuerst bringt ihr einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen.
  2. Dann die Pasta nach Anweisung al dente garen.
  3. Die Nudeln abgießen und im gleichen Topf kurz die Walnüsse rösten und aus dem Topf nehmen.
  4. Dann erst etwas Olivenöl im Topf erhitzen und darin die Kirschtomaten anbraten.
  5. Den Frischkäse dazu geben und schmelzen lassen. Evtl. noch ein wenig Wasser dazu geben und kräftig würzen.
  6. Am Ende nur noch die Nudeln zur Soße geben und darin schwenken. Dann die Walnüsse sowie den Rucola darüber verteilen und anrichten.

Übrigens – ich weiß, dass Ziegenkäse sehr polarisiert, wer also nicht so sehr auf Ziegenstall steht, der nimmt einfach normalen Frischkäse.

DSC_1319

Ich wünsche euch einen guten Appetit. Lasst es euch schmecken.

Viele liebe Grüße,

Hannah

 

 

 

Vegane Vollkorn Pasta mit Linsen Bolognese

Hej Hej,

nachdem ich im letzten Post schon mal angesprochen habe, wie wichtig gesunde Kohlenhydrate in Form von Vollkorn Produkten sind, kommt hier ein leckeres und schnelles Pasta Rezept. Vollkorn-Varianten sind übrigens viel besser als „leere“ Kohlenhydrate wie einfaches Weizen, denn wie der Name schon sagt, ist dabei noch das ganze Korn verarbeitet und eben in der Schale sitzen die gesunden Nährstoffe. Auch enthalten Vollkornprodukte viel mehr Ballaststoffe und machen somit länger satt. Also öfter zur Vollkornvariante greifen!

Das Rezept ist übrigens sogar vegan und liefert mit der Linsen Bolognese trotzdem viele gesunde Proteine. Linsen haben irgendwie ein ziemlich angestaubtes Image – dabei sind sie so vielseitig und extrem gesund. Zeit also, weg von Omas Linseneintopf zu gehen und diese kleinen Kraftpakete wieder auszupacken!

DSC_1240

Für diese Bolognese habe ich rote Linsen verwendet, aber hier könnt ihr eigentlich alle Sorten hernehmen.

DSC_1237

Das braucht ihr für 2 Pasta Liebhaber:

  • 200g Vollkornnudeln aus Dinkel
  • 1 Tasse rote Linsen
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Zwiebel
  • Etwas Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • 2 Möhren
  • 1 kleine Chilischote
  • 1 Dose Tomaten

Und so schnell geht es:

  1. Die Nudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser garen, am besten noch mit Biss.
  2. In der Zwischenzeit die Möhren klein schneiden, die Zwiebel würfeln und den Knoblauch mit einer Presse zerdrücken. Die Chili fein hacken und danach Hände waschen!
  3. Im Olivenöl in einer Pfanne die Linsen mit der Zwiebel und dem Knoblauch anbraten. Die Chili dazu geben.
  4. Dann die Möhrchen dazu tun und mit anbraten.
  5. Die Tomaten und 1 kleine Tasse Wasser dazu gießen und erst mal ordentlich aufkochen lassen.
  6. Mit reichlich Salz und Pfeffer sowie nach Wunsch frischen Kräutern würzen und servieren. Das ist übrigens auch ein tolles Essen zum Mitnehmen am nächsten Tag. Also gleich mal die doppelte Menge machen und ab damit in die Lunchbox.

Viel Spaß damit und liebe Grüße,

Hannah

 

Kürbis Pasta mit Feta

Hej hej zusammen,

die Kürbiszeit ist in vollem Gange und diese Kürbis Pasta ist wirklich total schnell fertig. Wer sich nicht vegan ernährt, der kann am Ende noch Feta darüber krümeln – bei mir natürlich wie immer nur der originale Feta aus Schafs- und Ziegenmilch in Bioqualität.

Ich hatte wieder einen Hokkaido Kürbis, der mit Zwiebeln, Feta und zwecks der Sämigkeit noch zwei Kartoffeln in die Pfanne gehüpft ist. Am Ende wird einfach nur alles püriert und gut ist. Also ist es auch etwas für Überraschungsgäste und Kochmuffel. Dazu gab es Dinkelnudeln, denn wie ihr wisst versuche ich ja Weizen zu vermeiden.

DSC_0930

Das braucht ihr für 2 Personen:

  • 1 kleiner Kürbis
  • 1 Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 Kartoffeln
  • Salz, Pfeffer, Chili
  • 250g Dinkelpasta
  • 1 Packung Feta

Und so geht es:

  1. Als erstes halbiert ihr den Kürbis und entfernt die Kerne.
  2. Dann schneidet man den Kürbis in grobe Stücke. Auch die Kartoffeln in Würfel schneiden. Ich schäle den Kürbis nicht.
  3. Nebenbei könnt ihr jetzt schon mal das Nudelwasser aufsetzen.
  4. In einer großen Pfanne brät man nun die Zwiebel und den Knoblauch an. Danach gibt man den Kürbis und die Kartoffeln dazu. Kurz scharf anbraten und dann mit einem großen Glas Wasser ablöschen.
  5. Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen.
  6. Die Kürbissoße in der Zwischenzeit pürieren und richtig gut würzen.
  7. Die Pasta abgießen und unter die Soße geben. Am Ende noch den Feta drüber krümeln und fertig ist das Herbst-Soulfood-Gericht.

Ich hoffe, ihr liebt die Kürbissaison genauso sehr wie ich. Denn hier auf meinem Fensterbrett liegt noch einer der guten Stücke und wartet darauf von seiner Funktion als Dekoelement in den Topf oder Ofen zu wandern.

In diesem Sinne wünsche ich euch noch einen super schönen entspannten Tag.

Viele liebe Grüße,

Hannah

 

Super schnelles Bärlauch Pesto

Hej Hej da draußen,

Bärlauch ist nicht nur mega gesund, sondern auch sehr lecker und vielseitig einsetzbar.

So langsam neigt sich die Bärlauch Zeit ja allerdings dem Ende zu, aber neulich habe ich noch perfekten Bio-Bärlauch bekommen und daraus direkt dieses Pesto gemacht. Ich sags euch, die ganze Wohnung hat so intensiv nach Bärlauch gerochen – Wahnsinn!

Dazu habe ich dann abends noch ein bisschen Pasta gemacht, aber natürlich schmeckt das Pesto auch einfach aufs Brot oder zu Tomate Mozzarella hervorragend.

DSC_2464

Aus dem Einkaufskorb – oder Wald – wenn ihr euch sicher seid beim Bärlauch:

  • 150g frischer Bärlauch, das ist eine gute Handvoll Blätter
  • 100g Parmesan oder für veganer geröstete Pinienkerne oder Cashewnüsse
  • Ca. 100ml Olivenöl, ich habe ein ganz tolles Wildwuchs Olivenöl aus Portugal
  • Salz und Pfeffer

Und so geht es:

  1. Den Bärlauch waschen, trocken tupfen und fein hacken.
  2. Dann mit einem Pürierstab oder Mixer mit den anderen Zutaten fein pürieren und abschmecken und das wars auch schon.
  3. Wer mag kann noch zusätzlich oder statt dem Käse geröstete Nüsse dazu geben.
  4. Und das ist auch ein ganz zauberhaftes Geschenk aus der Küche!

Ich wünsche euch noch ein ganz ganz tolles entspanntes langes Wochenende!

Pasta alla Norma

Hallo oder besser Ciao!

Denn heute geht es auf eine kulinarische Italienreise. Ich träume schon lange von einem Urlaub in der Toskana: Weinberge, Meer, Kaffee, Eis und Pasta!

Pasta alla Norma – das sind Nudeln mit einer leckeren cremigen Auberginen – Tomaten Soße. Den Namen hat das Gericht übrigens von der Oper Norma des in Catania geborenen Komponisten Vincenzo Bellini – und wenn ein Gericht schon nach italienischer Musik benannt ist, dann muss das doch einfach nur grandios schmecken. Beim Kochen fehlt dann nur noch Eros Ramazzotti sowie ein Gläschen Wein.

Das Rezept ist diese Mal von Jamie Oliver aus dem Buch Jamie’s Italy. Dazu gab es gesunde Buchweizennudeln. Wer mag, kann am Ende noch frischen Ricotta darüber krümeln – oder man nimmt Parmesan oder Pecorino, da kann man sich austoben.

DSC_2176

Aus dem Einkaufskorb:

  • 1 Aubergine
  • 1 Zwiebel
  • 1TL getrocknetes Oregano
  • 1 getrocknete Chilli
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Honig
  • 1 Handvoll frisches Basilikum
  • 250g Pasta
  • 1TL Weißweinessig
  • 1 Dose hochwertige Tomaten
  • Salz und Pfeffer

Und so geht es:

  1. Als erstes die Aubergine in feine Streifen schneiden und salzen. Dann zur Seite stellen. Die Zwiebel, die Chilli und den Knoblauch fein hacken.
  2. Schon mal einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und die Pasta nach Packungsanweisung kochen.
  3. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und darin die Zwiebeln mit dem Knoblauch und der Chilli anbraten, nach kurzer Zeit die Aubergine dazu geben. Den Honig dazu tun und karamellisieren lassen.
  4. Wenn die Aubergine schön braun und gar ist die Tomaten dazu geben, außerdem den Weißweinessig darunter rühren. Dann richtig schön aufkochen und mindestens 10 Minuten köcheln lassen.
  5. Mit Oregano, Salz und Pfeffer würzig abschmecken.
  6. Ich gebe die Nudeln dann immer direkt zur Soße und lasse das noch ein wenig ziehen. Mit dem frischen Basilikum bestreut servieren und nach Wunsch noch den Käse darüber krümeln.

Also viel Spaß auf eurer kulinarischen Italienreise! Lasst es euch schmecken!

Quick & Easy – Lachsnudeln leicht und lecker

Hej Hej,

ich bin vernarrt in Lachsnudeln – aber leider kein großer Fan von wuchtigen Creme-Sahne Soßen. Daher kommt diese Lachs Soße super leicht daher und ist ganz schnell fertig. Das Tolle ist, dass man die Soße einfach im selben Topf macht wie die Nudeln – das spart lästiges Abspülen. Ich habe dieses Mal Maisnudeln ausprobiert und war sehr positiv überrascht – irgendwie waren die Nudeln so schön leicht und lecker.

DSC_1648 DSC_1649

Dieses Rezept ist für 1 Person und dazu braucht man:

  • 100g Nudeln – bei mir gab es Maisnudeln
  • 2 Scheiben Räucherlachs
  • 2-3 EL leichter Frischkäse
  • 5-6 Kirschtomaten
  • 1/2 kleines Glas Gemüsebrühe

Und so geht es:

  1. Das Nudelwasser aufsetzen und die Nudeln nach Anweisung garen.
  2. Danach die Pasta abgießen.
  3. Im Top ein bisschen Olivenöl erhitzen.
  4. Dann den in feine Scheiben geschnittenen Lachs kurz darin anbraten.
  5. Die halbierten Kirschtomaten dazu geben und dann mit der Brühe ablöschen.
  6. 2-3 EL Frischkäse unterrühren und mit Pfeffer würzen. Salz braucht man nicht, denn Lachs und Brühe sind schon würzig genug. Eine Prise Curry rundet das Ganze ab. Noch kurz die Nudeln darin schwenken und anrichten.

Arrabiata – Pasta feurig scharf

Hej Hej,

Nach den Feiertagen habe ich ganz dringend was Frisches, Unkompliziertes und Fleischloses gebraucht. Da kamen diese Spaghetti Arrabiata – die ja sogar vegan sind – ganz recht. Ich liebe Rezepte, die ohne viele Zutaten auskommen und sofort auf dem Tisch sind. Das ist ein Rezept, das wirklich von der Qualität der Zutaten lebt, also hier frische Tomaten verwenden und dann schmeckt es gleich doppelt so gut.

Ich mache diese Soße immer nach Leila Lindholms Rezept aus „Noch ein Stück“. Das geht ganz einfach und schnell. Ich habe getrocknete Chilis genommen, die nicht so extrem scharf waren. Hier sollte man sich aber lieber herantasten und ausprobieren. Wobei nach Indien kann mich da ja eh nichts mehr schockieren – aber gerade wenn Kinder mit essen, dann lieber etwas vorsichtiger sein mit der Schärfe. Viel Spaß beim Kochen und Genießen.

DSC_1487 DSC_1491

Aus dem Einkaufskorb:

  • 250g Pasta Dinkel oder Mais
  • 250g Kirschtomaten
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 3 getrocknete Chilischoten
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer, Honig
  • Parmesan
  • Weißweinessig

Und so geht es für 2:

  1. 250g Pasta nach Packungsanweisung al dente kochen.
  2. 250g Kirschtomaten vierteln. 4 Zehen Knoblauch fein hacken und 3 getrocknete Chilischoten auch fein schneiden.
  3. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Darin die Chilis und den Knoblauch anbraten. Danach die Tomaten dazu geben und mitbraten. 1EL Honig über die Tomaten geben. Dann Salzen und Pfeffern. Zuletzt noch 1EL Weißweinessig zur Soße geben.
  4. Mit Parmesan servieren und sich über ein schnelles und leckeres Essen freuen.

 

Spaghetti alla Carbonara

Hej,

bei dem ewigen Grau in Grau hier braucht man irgendwie was, was einen aufmuntert. Ich gebs ja zu, ich sehne mich nach Sonnenlicht und Urlaub. Da braucht man jetzt einfach wieder etwas, was  die Stimmung aufhellt und ein bisschen Italien ins Haus holt. Man stelle sich einfach die Toskana im Frühling vor und schaut am besten noch einen tollen kitschigen Film dazu…Und Carbonara ist eben einfach der absolute Klassiker. Es geht super schnell und schmeckt einfach immer. Wichtig ist bei mir, dass der Speck von einem Bio Hof kommt und die Eier frisch sind und von glücklichen Hühnern – dann schmeckts gleich doppelt gut.

Aus dem Einkaufskorb:

  • 500g Pasta Mais oder Dinkel
  • 150g Speck in Würfeln oder Räuchertofu
  • Olivenöl
  • 3 Eier
  • 300ml Milch oder Kochsahne
  • 100g Parmesan plus Parmesan zum Servieren
  • Salz und Pfeffer

Hier kommt meine Carbonara Version für 4 hungrige Italienanbeter:

  1. 500g Nudeln nach Packungsanweisung garen.
  2. 150g Speck in Würfeln in ein wenig Olivenöl knusprig braten. Ich nehme Knoblauchöl. Aber man kann auch einfach eine Zehe Knoblauch zum Anbraten dazu tun.
  3. 3 Eigelbe, 300ml Milch oder Kochsahne und 100g Parmesan in einer Schüssel mischen und mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Die Eimischung mit der sehr heißen frisch gekochten Pasta und dem Speck mischen – am besten ganz typisch Italienisch in einer großen Schüssel, die dann direkt auf den Tisch wandert. Dazu gibts noch Parmesan und dann darf sich jeder bedienen.

DSC_0922

Pasta Puttanesca…fleischlos glücklich

Hej,

ich finde Nudeln machen einfach glücklich! Eine große Schüssel Pasta geht einfach immer! Wenn die warm dampfend vor einem steht, dann ist die Welt in Ordnung. Dann vergisst man auch einfach mal dieses ewige „keine Kohlenhydrate Ding“. Und wenn die Nudeln dann noch vegetarisch bzw. sogar vegan daher kommen, bin ich umso glücklicher. Denn wer mich kennt, der weiß, dass es bei mir nur selten Fleisch gibt, auch aus gesundheitlichen Gründen. Aber das heisst ganz und gar nicht, dass man auf Genuss verzichten muss und das beweist dieses Rezept.

Dieses Nudelrezept habe ich in einer amerikanischen Kochshow entdeckt und leicht abgewandelt. Eine sehr charmante Köchin stellte da nämlich ihre 16 Minutes Farmhouse Dishes vor – und ich habe schon das ein oder andere Rezept ausprobiert. Wer nicht auf Fleisch verzichten kann, der findet hier mein Chicago Chicken Pasta Rezept, das auch aus diesem Format stammt.

DSC_1346 DSC_1349

Aus dem Einkaufskorb, Angaben für 4 bis 5 Personen:

  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 EL Honig
  • 2-3 Zehen Knoblauch
  • 300g Kirschtomaten
  • 1 Handvoll Oliven
  • Kapern
  • 1 Tasse Gemüsebrühe
  • 500g Nudeln Vollkorn Dinkel oder Maisnudeln
  • Frisches Basilikum
  • Parmesan

Und so geht es…sogar in weniger als 16 Minuten:

  1. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen.1 rote Zwiebel schälen und in feine Scheiben schneiden. Im Öl andünsten. Mit 1 EL Honig karamellisieren. 2 bis 3 Zehen Knoblauch mit Schale durch eine Knoblauchpresse drücken und mitbraten. Wenn man die Schale mit durchdrückt, dann erspart man sich das ewige Putzen der Knoblauchpresse. Einfach mal ausprobieren!
  2. Einen großen Topf mit Salzwasser für die Nudeln aufsetzen.
  3. 300 g kleine Kirschtomaten vierteln und zu den Zwiebeln geben. Eine gute Handvoll Oliven, nach Wunsch grün oder schwarz, ebenso vierteln und dazu geben. Wer es mag, kann auch noch ein paar Kapern dazu geben.
  4. Mit einer Tasse Gemüsebrühe ablöschen. Gemüsebrühe kaufe ich im Biomarkt und achte darauf, dass keine Hefe enthalten ist.
  5. Eine Packung (500g) Nudeln garen, bei mir waren es Dinkelpenne.
  6. Die Soße noch mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken und frischen Basilikum etwas hacken und ganz am Ende dazu geben.
  7. Ich serviere Nudeln gerne in einer großen Schüssel und geben die Soße direkt dazu.
  8. Für die Nicht Veganer passt jetzt noch ganz wunderbar frischer Parmesan.

Chicago Chicken Pasta

DSC_1329

Hallo ihr Lieben,

die Inspiration zu diesem schnellen Pasta Gericht kam mir quasi schlaflos in Chicago…Dank Zeitverschiebung lag ich nämlich mal wieder um 2 Uhr morgens wach im Hotelzimmer. Und wer amerikanisches Fernsehen kennt, der weiß, dass man die Wahl zwischen Dauer-Nachrichten, Dauer-Werbung oder Dauer-Kochshows hat.

Und bei eben diesen Kochshows bin ich dann hängen geblieben. Eine sehr charmante Amerikanerin stellte da ihre 16 Minutes Farmhouse Dishes vor – unter anderem eben dieses Pasta Gericht mit Huhn oder Pute, Tomaten, Basilikum und Mozzarella. Als ich wieder daheim war, musste ich es direkt ausprobieren und ich glaube, ich habe die 16 Minuten sogar noch getoppt. Es geht also richtig schnell und ist auch etwas für Kinder.

DSC_1334

Aus dem Einkaufskorb:

  • 3 Hähnchen- oder Putenschnitzel
  • 1 rote Zwiebel
  • 2-3 Zehen Knoblauch
  • 500g Nudeln Dinkel
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer
  • 1-2 TL Honig
  • 1 großes Glas fertige Tomatensoße oder Passata
  • frisches Basilikum
  • 2 Kugeln Mozzarella

Und so geht es für 4 Personen:

  1. 3 Hähnchen- oder Putenschnitzel in kleine Würfel schneiden. 1 große rote Zwiebel und 2-3 Zehen Knoblauch ebenso klein schneiden bzw. den Knoblauch durch eine Knoblauchpresse drücken.
  2. Einen großen Topf Nudelwasser mit 2-3 TL Salz aufsetzen. 500 g Nudeln nach Wahl in das kochende Wasser geben und nach Packungsanweisung al dente garen.
  3. Das Fleisch in heißem Olivenöl scharf anbraten und dann aus der Pfanne nehmen. Darin dann direkt die Zwiebel und den Knoblauch anbraten. 1-2 TL Honig dazu geben und karamellisieren lassen.
  4. Das Ganze dann mit einem großen Glas fertiger Tomatensoße oder Passata ablöschen und mit Salz, Pfeffer und frischem Basilikum würzen.
  5. Das Fleisch in die Soße geben.
  6. 2 Kugeln Mozzarella in Würfel schneiden und kurz mit unter die Soße geben, sie sollten weich werden, aber nicht komplett schmelzen.
  7. Alles in einer großen Schüssel anrichten. Nach Wunsch noch mit Parmesan servieren.