Kleine Auszeit in den Kitzbühel Alpen – Wellness & Wandern im Hotel Elisabeth

Von platten Reifen, gutem Essen und einer erstklassigen Saunalandschaft

 [Werbung: Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit dem Hotel Elisabeth entstanden*]

Hej Hej ihr Lieben,

ich hoffe ihr hattet tolle Weihnachtsfeiertage und einen guten Start in das neue Jahr. Ich wünsche euch nur das Beste für 2017. Heute darf ich euch in die Tiroler Berge entführen, genau genommen nach Kirchberg in das Hotel Elisabeth. Kirchberg ist ein schönes Dorf in der Nähe von Kitzbühel und hat wohl eine magische Wirkung auf unser Auto – denn beide Male nachdem wir dort waren, hatten wir einen Platten, doch das ist eine andere Geschichte und nun zurück zu den Bergen.

Jeder, der mich kennt weiß, dass wir die Berge lieben und so gut wie jedes Wochenende nutzen, um die Wanderstiefel zu schnüren. Im Herbst waren wir dabei schon mal für zwei Nächte in Kirchberg in den Kitzbühel Alpen und haben dort das Hotel Elisabeth entdeckt. Eigentlich ist es mir hauptsächlich wegen der schönen Lage am Dorfrand und dem schon von außen sichtbaren großen Wellnessbereich aufgefallen.

Uns war also klar: Wir kommen nochmal wieder und buchen dann aber im Hotel Elisabeth. Damals sind wir übrigens eine fantastische Wanderung gegangen im Naturschutzgebiet Spertental. Die große Spießnägel-Kammwanderung war ein absoluter Traum! Auf dem Rückweg kamen wir sogar an einer Käserei vorbei, die aber leider schon geschlossen hatte. Inzwischen weiß ich, dass die Käserei „Kasplatzl“ zum Hotel Elisabeth gehört, doch ich sollte von vorne anfangen.

Wir haben die Feiertage genutzt, um ein bisschen dem Alltag zu entfliehen und Zeit zu zweit zu genießen. Daher war es auf dem Blog auch etwas ruhiger. Auf dem Hinweg haben wir einen Abstecher ins Kaiserbachtal gemacht und waren dort etwas wandern – auch hierhin müssen wir unbedingt im Sommer nochmals zurückkehren und eine große Tour gehen. Aber die Bewegung hat nach den Weihnachtstagen gut getan und nachmittags sind wir dann nach Kirchberg ins Hotel aufgebrochen.

Das Hotel Elisabeth steht unter dem Motto „Viereinhalb Sterne und ein Herz fürs Land“ und vereint Exklusivität und Tiroler Charme und Gemütlichkeit. Wir durften eine Nacht dort verbringen und anlässlich unserer Verlobung war die Suite im Zirben Holz-Look natürlich ein besonderes Highlight. Schon bei der Ankunft fühlen wir uns sofort wohl. Jeder Gast wird persönlich zu seinem Zimmer gebracht, ein wirklich individueller Service, der sofort das Gefühl vermittelt Willkommen zu sein.

Wir haben noch genau die Nachmittags-Jause erwischt, die zur Genusspension gehört und sind dann anschließend in den riesigen Wellnessbereich gegangen. Auf drei großzügigen Stockwerken mit Blick auf die Berge verteilt, findet man eine Sauna-Welt, einen Spa-Bereich und ganz oben das Hallenbad mit Whirlpool sowie einen modernen Fitnessraum. Insbesondere der vielfältige und liebevoll gestaltete Sauna-Bereich hat es uns angetan. Was gibt es Besseres als nach einer Wanderung in der Sauna eine Runde zu schwitzen und anschließend die Seele im Pool baumeln zu lassen – oder auf den Wasserbetten im Ruheraum einzunicken.

Abends kamen wir dann in den Genuss eines 6-gängigen Menüs bei einer Auswahl von einem leichteren Vital- oder einem puren Genussmenü. Das Besondere daran: Viele der Lebensmittel, wie eben z.B. der Käse, werden selbst produziert. Das Rosmarineis zum Dessert war das Tüpfelchen auf dem i! Zugegeben: Ich bin nur noch ins Bett gekippt. Frische Luft und Sauna haben ihr Übriges dazu beigetragen. Ich finde gute und bequeme Betten unfassbar wichtig und habe im extra breiten Kingsize Bett super gut geschlummert. Der eigentliche Plan in der Früh noch ins Fitness-Studio zu gehen war dann auch schnell zunichte, denn den Wecker habe ich gekonnt überhört.

Dafür haben wir uns Zeit am Frühstücksbuffet gelassen. Es gibt nichts Besseres als ein tolles Frühstück und bei selbst gepresstem Saft, frisch zubereitetem Omelette nach Wunsch und einer großen Ecke mit Gluten freien und Laktose freien Produkten findet wirklich jeder etwas.

Leider war der Aufenthalt damit viel zu schnell vorbei. Zu gern wären wir noch geblieben, denn für eine Nacht war der Erholungsfaktor wirklich hoch und oft muss man ja gar nicht so weit in die Ferne schweifen. Ich kann euch nur empfehlen, auch nach den Arrangements zu schauen – sei es zum Skifahren, für den Freundinnen-Wellness Urlaub oder eben zum Wandern. Es kommt wirklich jeder auf seine Kosten und das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt absolut!

Alles in allem kann ich nur sagen: Wir machen uns sicher im nächsten Jahr nochmals auf Richtung Hotel Elisabeth – vielleicht im Frühjahr, wenn der Schnee schmilzt und die Wandersaison lockt. Diesmal dann aber bitte ohne Platten – wobei: Alle guten Dinge sind ja bekanntlich drei.

*Werbung: Dieser Beitrag ist in Kooperation mit dem Hotel Elisabeth entstanden. Meine Meinung bleibt davon natürlich unbeeinflusst. Vielen Dank an das Hotel Elisabeth für das Vertrauen und an Maria für die tolle Zusammenarbeit.