Power Smoothie mit viel Magnesium & Proteinen

Hej hej ihr Lieben,

nach dem Sport gibt es nichts besseres als einen Power Smoothie!

Dieser hier gibt mit Banane und Avocado viel Kraft und sorgt dafür, dass die Magnesium Vorräte wieder aufgefüllt werden – das tut den Muskeln gut und schmeckt einfach richtig lecker!

DSC_1248

Für zusätzliche Proteine wandern bei mit entweder fettarme Bio-Milch oder Mandelmilch in den Mixer. Außerdem habe ich dieses Mal noch zwei Datteln und Nussmus mit püriert – danach war ich dann aber auch so richtig satt! Alles in allem sind solche Smoothies richtige Alleskönner – der Mix sorgt nicht nur für einen Energieschub, sondern mit Chiasamen und dem gesunden Fett der Avocado auch für schöne Haare, Haut und starke Nägel.

Veganer können diesen Smoothie zusätzlich durch grünes Gemüse aufpeppen, um somit den Eisenvorrat auf pflanzlicher Basis zu füllen.

Ihr braucht für 2 ausgepowerte Sporter:

  • 2 Bananen
  • 1/2 Avocado optional
  • 2TL Nussmus
  • 2 Datteln
  • 1 gute Prise Zimt
  • 1 gute Prise gemahlene Vanille
  • 250ml fettarme Milch oder eine vegane Alternative
  • 150ml Wasser
  • 1TL Chia Samen optional oder Leinsamen

Das wird dann so richtig gut gemixt – ich glaube die Nachbarn entwickeln so langsam mal einen Hass auf meinen Smoothie Mixer (dabei ist der eh schon vergleichsweise leise).

Wer mit dem Smoothie sein Frühstück ersetzen will, der sollte zusätzlich 4-5EL Haferflocken mit pürieren, aber dann auch das Wasser ein wenig erhöhen. Dann hat man das perfekte Frühstück To Go, das den Körper mit allen wichtigen Nährstoffen und einem ausgewogenen Verhältnis aus Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten versorgt.

In diesem Sinne viel Spaß beim Mixen und noch einen tollen Sonntag.

Herzlichst,

Hannah

Banana Pancakes & News

Guten Morgen ihr Lieben,

erst einmal wünsche ich euch allen ein wundervolles neues Jahr! Ein Jahr mit gutem Kaffee, lieben Menschen um euch herum, leckerem Essen und vor allem Gesundheit. Ich weiß, das kommt reichlich spät, aber nun kann ich euch endlich erklären, warum es in letzter Zeit hier sehr ruhig war.

Zum einen habe ich mir eine kleine Blog Auszeit gegönnt über die Feiertage und einfach mal die Zeit genossen – wobei ich dann doch wieder von Treffen zu Treffen geeilt bin, viele Freunde waren natürlich über die Feiertage zu Hause, die man dann mal wieder sehen möchte, viele Familien Events finden statt…ich denke, ihr kenn das. Letztes Wochenende war ich dann noch in Hamburg und ehe man sich umschaut ist schon wieder Mitte Januar.

Aber die Sache, die mich gerade am meisten in Anspruch nimmt neben meinem Vollzeitjob, ist meine Weiterbildung zur Ernährungsberaterin. Endlich mache ich meinen Wunsch wahr und ich sage euch – das ist nicht ohne! Gesunde Ernährung interessiert mich ja generell immer schon sehr und momentan schwirrt es in meinem Kopf nur so von Mineralstoffen, Proteinen, Folsäure und Co.

Außerdem habe ich noch einen großen Wunsch erfüllt bekommen – ich habe endlich ein eigenes Logo! So kann das nächste Jahr ja nur gut werden.

Aber genug geredet – schließlich möchte ich euch ja noch ein gesundes Banana Pancake Rezept präsentieren, das Low Carb und ohne Weizen und Zucker daher kommt. Den Teig habe ich ganz einfach in meinem neuen Standmixer gemacht (WMF – Pro Kult), der ein Weihnachtsgeschenk an mich selber war und wirklich JEDEN Tag im Einsatz ist.

Low Carb Banana PanckaesDSC_1149

 

Ihr braucht für 2 hungrige Frühstücksliebhaber:

  • 2 Bananen
  • 1 Prise Zimt und gemahlene Vanille
  • 100g Mandeln gemahlen
  • 4 Eier
  • 1TL Backpulver

Das püriert ihr einfach alles im Mixer und backt in einer beschichteten Pfanne ohne Fett kleine Pfannkuchen. Dazu passt dann Mandelmus perfekt!

Ich wünsche euch einen wunderbaren Sonntag und schon mal eine super erfolgreiche nächste Woche.

Liebe Grüße,

Hannah

 

Schneller Spinat-Bananen Smoothie & Tipps für ein gutes Immunsystem

Hallo ihr Lieben,

die Erkältungssaison ist ja leider total im Gange, daher sind nun noch mehr Vitaminchen und Tipps für ein gutes Immunsystem angesagt.

An sich sind dabei grüne Smoothies nicht so ganz mein Ding, der Trick ist aber, dass man das Grünzeug nicht schmecken darf. Daher nehme ich immer nur eine kleine Handvoll Babyspinat und dazu kommt dann eine Banane oder ein paar Himbeeren und Kirschen. Ihr könnt übrigens wirklich ohne schlechtes Gewissen auf ungezuckerte Konserven oder TK-Gemüse zurückgreifen. Im Herbst und im Winter sind das tatsächlich tolle Alternativen – ich versuche z.B. auf Tomaten zu verzichten bzw. dann eben Dosentomaten zu wählen, da diese quasi den Sommer in einer Dose einfangen und frisch verarbeitet wurden.

DSC_0928

Aber zurück zum Smoothie: Denn zum Obst kommt dann ein wenig Wasser und Mandelmilch, alternativ könnte man natürlich auch Quark oder Buttermilch nehmen. Zucker ist durch die süße Banane gar nicht nötig.

Ansonsten kann ich euch nur raten regelmäßig raus an die frische Luft zu gehen, ab und zu einen Sauna Besuch einzulegen und ganz viel Tee zu trinken. Damit stärkt ihr euer Immunsystem und die bösen Grippeviren haben keine Chance. Hat es euch dann doch mal erwischt, schwöre ich auf Meerrettich als natürliches Antibiotikum. Auch Spitzwegerich ist super bei angegriffenen Atemwegen.

So – dann genießt trotzdem mal den Herbst und macht es euch schön kuschelig mit Kerzen und Decken.

Viele liebe Grüße,

Hannah

Hannah Banana’s veganes Bananenbrot

Hej hej zusammen,

von meiner lieben Freundin Greta werde ich auch liebevoll Hannah Banana genannt, Grund genug ihr dieses Rezept zu widmen.

DSC_0443

Dieses Rezept hat einen ganz einfachen Hintergrund: Ich musste dringend drei Bananen verarbeiten, die schon schön langsam eher ins Bräunliche übergegangen sind und schnell in einen Kuchenteig wandern wollten. Außerdem sollte dieses Bananenbrot als Proviant für unsere Fahrt in die Toskana dienen. Wisst ihr – bei langen Autofahrten braucht man zwei Dinge, nein eigentlich drei, nämlich Kaffee, genug zu Essen und gute  „on the road“ Musik. Für Musik hat die liebe Franzi auf unserer Fahrt gesorgt, dieses Bananenbrot habe ich beigesteuert. Kaffee gab es an der ersten richtig italienischen Raststätte hinter dem Brenner.

Es war eigentlich improvisiert und dafür unglaublich saftig und lecker! Wer keine Kokosmilch mag, der verpasst zwar so einiges, kann sie aber in diesem Rezept einfach durch andere Milch ersetzen.

Das braucht ihr:

  • 3 reife Bananen
  • 2TL Apfelessig
  • 1 Dose Kokosmilch oder alternativ andere Kuh- oder Pflanzenmilch
  • 1/2 Tasse neutrales Pflanzenöl
  • 1 Packung Backpulver
  • 1EL Zimt
  • 1TL gemahlene Vanilleschote
  • 1 Tasse Dinkel- oder Buchweizenmehl
  • 1 Tasse Haferflocken
  • 5EL Ahornsirup
  • 1 Kastenform mit Backpapier ausgelegt

Und so geht es:

  1. Den Ofen auf 160 Grad vorheizen
  2. Die Bananen mit einer Gabel zerdrücken und mit dem Essig verrühren.
  3. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen, dann zuerst das Öl sowie die Kokosmilch unterrühren und nach und nach die restlichen Zutaten dazu geben. Evtl. braucht ihr ein wenig mehr Haferflocken, der Teig darf nicht zu flüssig werden.
  4. Nach Wunsch könnt ihr auch noch ein paar Beeren, Nüsse oder Schokolade unter den Teig heben.
  5. Den Teig in die Backform füllen.
  6. Dann etwa eine Stunde backen, am Ende Stäbchenprobe machen und noch warm davon naschen.
  7. Das vegane Bananenbrot macht sich auch genial zum Frühstück, man kann es auch wunderbar in Scheiben toasten! Es hält sich in Backpapier eingepackt einige Tage und bleibt dabei wunderbar saftig.

So ihr Lieben – nun wünsche ich euch noch eine tolle Woche und wir hören uns dann am Wochenende wieder.

Liebste Grüße,

Hannah

 

 

 

Sommer-Porridge mit Mandelmilch & Chiasamen

Hej Hej ihr Lieben,

in der Früh muss es bei mir vor der Arbeit schnell gehen, gesund sein und schön satt machen. Dabei sollte es gerade bei solchen Temperaturen natürlich trotzdem leicht und vegan sein.

Deswegen gibt es bei mir gerade öfter Overnight Oats. Das bedeutet, dass ich einfach Haferflocken in etwas Wasser über Nacht einweiche. In der Früh kommt dann noch Mandelmilch dazu, außerdem bestreue ich das Sommer-Porridge noch mit Chiasamen. Ein Topping aus Mandelmus und frischem Obst macht alles perfekt. Wer in der Früh noch nichts essen kann oder keine Zeit hat, der kann alles wunderbar in ein Weck Glas schichten und dann in der Uni oder dem Büro frühstücken.

Nach Wunsch kann man dann natürlich noch mit geriebener Vanilleschote, Kardamom oder Zimt würzen. Auch etwas frischer Zitronensaft macht sich hervorragend.

DSC_0320

Ich wünsche euch viel Spaß beim Frühstücken und versucht es unbedingt mal mit Blaubeeren, Kokosmilch oder oder oder!

So – nachdem ich morgen ab nach Italien düse, darf ich euch etwas ganz Besonderes ankündigen. Meine liebe Greta von The Sweetest Crumble wird euch nämlich in meiner Abwesenheit mit einem mit Sicherheit zuckersüßen Gastpost beglücken! Greta ist einfach eine ganz tolle Köchin und macht zauberhafte Sachen. Also schaut unbedingt auch mal bei ihr auf dem Blog vorbei!

Ich wünsche euch ganz viel Spaß und dann hören wir uns nach meinem Urlaub wieder.

Alles Liebe,

Hannah

Schneller Bananen-Shake

Hej Hej,

In letzter Zeit gehe ich wieder öfter laufen und danach ist so ein Proteinshake einfach perfekt. Dazu püriere ich einfach eine reife Banane mit 200ml Mandelmilch und gebe noch viel Zimt, Vanille und außerdem Chiasamen dazu. Fertig ist ein mega schneller und gesunder Shake, der auch als Frühstück super ist. Natürlich könnt ihr beim Obst nach Lust und Laune austauschen. Viel Freude!

Liebste Grüße!

DSC_1979

Vegane & glutenfreie Buchweizenpfannkuchen

Hej,

auf der Suche nach Alternativen zu klassischen Pancakes bin ich auf diese Buchweizenpfannkuchen gestoßen. Es handelt sich um eine fertige Mischung von Orgran, die ich hier bestellt habe. Die Mischung besteht hauptsächlich aus Buchweizenmehl (49,7%) und Reismehl, man kann die Pfannkuchen sowohl süß, als auch herzhaft machen, aber wer mich kennt der weiß, dass ich mir diese Frage sicher nicht stellen muss. Süße Pancakes zum Frühstück am Wochenende sind nämlich das Höchste für mich.

Ja, diese Pfannkuchen schmecken etwas anders, irgendwie ein bisschen nach „gesund“, aber ich fande es sehr lecker und werde nächstes Mal einfach noch ein wenig Agavensirup in den Teig geben. Die Hälfte der Packung hat übrigens locker für 1-2 Personen gereicht. Den Teig habe ich mit Soja Vanillemilch angerührt – auf Eier habe ich hier verzichtet. Dann habe ich die kleinen Pancakes einfach in etwas Kokosöl gebacken, dazu gab es Mandelmus und Blaubeeren. Der perfekte Start in den Tag eben.

DSC_1779DSC_1775

Liebe Grüße,

Hannah

Gesunde vegane Pancakes

Hallo ihr Lieben,

manchmal ist mir in der Früh einfach nach etwas Warmen. Nachdem ich Kuhmilch ja nicht so gut vertrage, habe ich mich mal nach Alternativen umgeschaut. Dabei bin ich auf diese veganen Pancakes gestoßen, die mit Chiasamen und Haferflocken richtig gesund und lecker sind.

Ich habe über Nacht 1 EL Chiasamen in etwas Wasser eingeweicht, am nächsten Morgen sind die dann so richtig aufgegangen und gelartig. Für den Teig gieße ich überflüssige Flüssigkeit von den Chiasamen ab. Außerdem verwende ich statt Mehl Haferflocken. Das macht dann richtig schön satt und ist trotzdem leicht.

DSC_1717 DSC_1718

Und das braucht man für 1 Portion:

  • 1 EL Chiasamen
  • 5 EL Haferflocken
  • 1/2 Tasse Mandelmilch
  • 2-3 EL Agavendicksaft
  • Etwas Zimt und Vanille

Und so geht es:

  1. Die Chiasamen über Nacht in Wasser einweichen lassen.
  2. Dann die Samen mit den Haferflocken, der Mandelmilch sowie dem Agavendicksaft und Vanille und Zimt zu einem Teig pürieren.
  3. Je nachdem noch etwas Milch dazu geben, bis der Teig eine schöne Pfannkuchen-Teig-Konsistenz hat.
  4. In einer Pfanne mit etwas Kokosöl kleine Pfannkuchen heraus braten. Die Pfannkuchen brauchen ein wenig länger, als „normale“ Pfannkuchen.
  5. Dazu passen noch wunderbar frische Blaubeeren und Ahornsirup oder Mandelmus.

Acai-Bowl

Hallo,

die Acai Beere stammt ursprünglich aus Brasilien – das kleine Vitaminpaket soll den Stoffwechsel anregen, das Immunsystem stärken und natürlich lecker schmecken. Acai-Bowl heisst einfach nur, dass man eine Müslischüssel voll mit diesen gesunden Früchtchen packt. In den USA hat sich dieser Trend schon lange breit gemacht und auch meine Mama, die in einem Bio-Laden arbeitet, hat mir schon lange von der Wunder-Beere vorgeschwärmt – und sie hat auch schon vor über einem Jahr von Chia-Samen geredet, als die hier noch völlig unbekannt waren. Grund genug, hier einen richtigen Trend zu sehen, der vielleicht diesen Sommer zu uns rüber schwappen wird.

In München gibt es übrigens schon ein Cafe, das sich darauf spezialisiert hat: Das Daddy Longlegs in der Barerstraße, das werde ich bald für Euch testen.

DSC_1758

Nachdem ich das erste Mal eine Acai-Bowl bei amerikanischen Bloggerinnen gesehen habe, wollte ich das gesunde Müsli/Smoothie-Ding unbedingt auch mal probieren. Nun hänge ich ja immer noch mit Grippe krank daheim – also absolut der richtige Zeitpunkt, etwas für seine Gesundheit zu tun.

DSC_1762

Für eine große Müsli Schüssel braucht man dabei 1-2EL Acai-Pulver, je eine Handvoll gefrorene Him- und/oder Blaubeeren, 1 Tasse Mandelmilch oder andere Milch, etwas Agavendicksaft und nach Wunsch weiteres Obst, Mandelmus, Müsli, Chia-Samen usw.Ich habe Mandelmilch genommen, dazu gab es noch eine Kaki, Blaubeeren und etwas Soja-Vanillejoghurt sowie ein Topping aus Chia-Samen.

Im Grunde püriert man einfach das noch leicht gefrorene Obst mit dem Acai-Pulver und der Milch oder auch Joghurt und dann sind der Fantasie keine Grenzen mehr gesetzt. Das erfrischt wunderbar und ist nicht nur für’s Auge ein Genuss. Acai-Pulver bekommt ihr wie gesagt im Bioladen, Reformhaus oder auch Online. Ich werde das in Zukunft auf jeden Fall öfter mal frühstücken und wenn es schnell gehen muss, kann man das Pulver ja auch einfach in einen fertigen Smoothie geben.

Liebe Grüße,

Hannah

California – rund um L.A.

Hej Hej,

letzte Woche hatte ich meinen letzten Flug als Flugbegleiterin…irgendwie komisch, ich habe das ja jetzt nur 6 Monate gemacht und trotzdem…irgendwie geht eine ganz tolle, wenn auch extrem anstrengende Zeit, jetzt zu Ende. Dabei ist es gar nicht so, dass ich mich nicht auf das, was jetzt kommt, freue. Im Gegenteil! Ich freue mich sogar total auf meinen neuen Job.

Naja, es war auf jeden Fall immer mein Wunsch mal wieder nach Kalifornien zu kommen. Ich war dort mal mit sieben, das war quasi so der erste richtig große Familienurlaub und super toll. Gut, ich habe nicht so viele Erinnerungen daran, ich wusste nur immer: dahin will ich irgendwann mal wieder! Und so habe ich von Dienstplan zu Dienstplan gehofft, mal einen LAX oder SFO drin stehen zu haben, aber da kam nichts und kam nichts…eigentlich albern, wenn man bedenkt, was ich alles in den sechs Monaten gesehen habe!

Nichtsdestotrotz, meine Freude war riesig, als ich erfahren habe, dass mein allerletzter Flug nun doch ein L.A. wird. Quasi der krönende Abschluss! Und ich hätte mir, auch dank einer ganz tollen Crew, keinen besseren letzten Flug vorstellen können.

Und hier kommen ein paar Eindrücke und Tipps. Das Wetter war ein Traum und wir waren viel am Strand. Den ersten Tag haben wir in der Paradise Cove in Malibu verbracht, den zweiten in der Crystal Cove bei Newport Beach. Ein Mietauto ist in L.A. quasi ein Muss. In beiden Buchten sind wunderbare Cafes und am liebsten hätte ich noch eine Woche dort dran gehängt…In Malibu habe ich die besten Pancakes ever gegessen…Poppy Seed Lemon Strawberry Pancakes – ich probiere mal daheim etwas und sobald es was wird, bekommt ihr natürlich das Rezept!

So, die Cafe Tipps folgen nach und nach, schaut einfach mal immer wieder unter der Weltenbummler-Seite.

Liebe Grüße!

Und jetzt macht euch selber einen Eindruck…

DSC_1045 DSC_1111 DSC_1125 DSC_1052 DSC_1096 DSC_1099 DSC_1119