Focaccia mit grünem Spargel und selbst gemachtem Bärlauch Pesto

Hej Hej ihr Lieben,

macht einmal die Augen zu (ok – nachdem ihr das gelesen habt) und stellt euch ein wunderschönes rotes Schwedenhaus in Småland vor. Mit weißen Fensterläden, einer Veranda, einem großen Garten, frischen und duftenden Kräutern, blühenden Obstbäumen, einer Katze, die sich in der Sonne räkelt und einer riesigen gedeckten Tafel und vielen guten Freunden.

Na – versteht ihr, was ich meine? Genau daran erinnert mich dieses Focaccia mit grünem Spargel und selbst gemachtem Bärlauch Pesto, das gleich zwei Frühlings-Genüsse vereint. Frischer Spargel bettet sich auf einen Dinkel-Hefeteig und einer feinen Schicht Brie. Das Tüpfelchen auf dem i ist aber das selbst gemachte grüne Pesto aus frischem Bärlauch, Schnittlauch und Basilikum, das nach dem Backen noch in hübschen Pünktchen auf dem mediterranen Fladenbrot Platz nimmt und so für eine erfrischende Optik sorgt.

DSC_1494

Bei den Kräutern könnt ihr natürlich nach Lust und Laune variieren – wer danach nicht nach Knoblauch riechen möchte wie ein alter Elch – womit wir wieder im schönen Schweden wären – der kann den Bärlauch je nach Saison einfach durch Petersilie oder für eine exotische Variante durch Koriander ersetzen. Am besten schmeckt das Brot, wenn man es mit guten Freunden teilt und dazu eine kühle Weißweinschorle genießt. Wer kein Gluten verträgt, der kann das Mehl je zur Hälfte durch Buchweizenmehl und Mais- oder Reismehl ersetzen, das funktioniert ganz wunderbar mit dem Ei, welches den Teig zusammen hält.

Ihr braucht für das fabelhafte Brot die folgenden Zutaten:

PicMonkey Collage

Und so geht es:

  1. Gute Dinge brauchen bekanntlich Zeit. Setzt also den Hefeteig rechtzeitig an – das geht auch wunderbar über Nacht im Kühlschrank. Dafür zerbröselt ihr in einem kleinen Glas ½ Würfel frische Hefe (zur Not geht auch 1 Packung Trockenhefe) und mischt die Hefe mit 1 EL Honig und 2EL Olivenöl. Das lasst ihr kurz so stehen.
  2. In einer großen Schüssel mischt ihr das Mehl mit dem Salz. Dann füllt ihr das Glas mit der Hefe mit warmem Wasser auf und verrührt die Mischung kurz mit einer Gabel. Das Hefe-Wasser gebt ihr dann zum Mehl und verknetet die Zutaten, hier kommt jetzt auch das Ei hinzu.
  3. Den Hefeteig lasst ihr an einem warmen Ort 2-3 Stunden gehen oder ihr stellt ihn über Nacht in den Kühlschrank.
  4. Nachdem ihr es euch in der Zwischenzeit hoffentlich ebenso gemütlich in der Sonne gemacht habt wie der Hefeteig, heizt ihr den Ofen auf 200 Grad Umluft vor.
  5. Für das Pesto mixt ihr dann die Pinienkerne mit den Kräutern und dem restlichen Olivenöl. Wer mag kann das Pesto mit Salz und Pfeffer würzen – ich finde aber den puren Kräutergeschmack famos.
  6. Nun wascht ihr den Spargel und schneidet die Enden ab.
  7. Jetzt darf der Teig nochmal vorsichtig durchgeknetet werden, bevor er auf einem Backblech mit Backpapier ausgerollt wird. Den Brie schneidet ihr jetzt in feine Streifen und verteilt ihr auf dem Boden.
  8. Darauf dürfen jetzt noch die Spargelstangen Platz nehmen. Ein bisschen frischer Pfeffer und Meersalz kommen noch darüber und dann geht das Brot für etwa 20 Minuten auf oberer Schiene in den Ofen.
  9. Nach dem Backen verteilt ihr in Pünktchen das Pesto auf dem Focaccia.

Und jetzt schnell zurückversetzen in euren Tagtraum – vielleicht ist euch ja auch die Provence, die Toskana oder oder oder lieber als Schweden – egal, denn nun ist Genießen angesagt!

Sehr edel ist das Ganze übrigens auch mit weißem Spargel, statt Pesto könntet ihr wunderbar eine Erdbeer-Tomaten Salsa dazu reichen.

Ich wünsche euch einen erholsamen Tag und schicke liebe Grüße,

Hannah

Mango-Kokos-Torte – vegan, glutenfrei & megalecker

Hej Hej,

ich bin süchtig – süchtig nach dieser wahnsinnig leckeren Mango-Kokos-Torte. Die ist noch dazu vegan, glutenfrei und genau genommen sogar low carb. Aber vielleicht sollte ich von vorne anfangen – das Rezept zu dieser wundervollen Torte habe ich bei der lieben Sandra auf dem Blog „Hase im Glück“ gefunden, danke Sandra – du bereicherst mein Kuchen-Repertoire um einiges.

DSC_1338

Der Kuchen geht noch dazu super schnell und ist total leicht – dabei macht er so viel her und kommt komplett ohne Weizen und Zucker aus. Ein Traum also. Vor allem im Frühling lassen sich aus dem Grundrezept wunderschöne Blumen backen – die machen sich auch bei jedem Brunch wundervoll. In meinem Kopf schwirren schon ganz wunderbare Kombinationen aus Erdbeeren, Himbeeren und Ananas herum! Der Trick bei der Kokoscreme ist übrigens, dass Kokosmilch einfach über Nacht in den Kühlschrank kommt und dann so fest wie Sahne wird! Der perfekte gesunde Ersatz also.

DSC_1350

Die Torte ist flott gebacken, wichtig ist eben nur, die Kokosmilch lang genug im Kühlschrank stehen zu haben. Die anderen Zutaten hat man meistens sogar im Haus – also alles rucki zucki fertig! Probiert es unbedingt aus.

Ihr braucht für den Kuchen:

Für den Teig

  • 200g gemahlene Mandeln
  • 50g Kokosflocken
  • 1 Prise Salz
  • 3EL Kokosöl oder ein anderes neutrales Pflanzenöl
  • 3-4EL Ahornsirup

Für die Füllung

  • 2 Dosen Kokosmilch
  • 2EL Ahornsirup
  • 2 reife Mangos

Und so geht es:

  1. Als erstes heizt ihr den Ofen auf 180 Grad vor.
  2. Dann mischt ihr für den Boden die Mandeln, Kokosflocken, das Salz und das Öl sowie den Ahornsirup. Am besten knetet ihr den Teig einfach mit den Händen wie einen Mürbeteig.
  3. Dann drückt ihr den Teig mit den Händen in die Backform, diese fettet ihr entweder mit etwas Öl ein oder legt sie mit Backpapier aus. Wichtig ist, dass ihr auch den Rand hochzieht.
  4. Nun backt ihr den Boden 12-15 Minuten, der Teig darf nicht zu dunkel werden.
  5. Jetzt darf der Boden erst einmal verschnaufen und komplett auskühlen.
  6. Als nächstes schlagt ihr die feste Kokosmilch mit den 2EL Ahornsirup auf. Die Masse streicht ihr dann auf den Kuchenboden.
  7. Jetzt kommt der wohl schönste Schritt. Ihr schält die Mangos und schneidet jeweils ganz feine Scheiben. Diese verteilt ihr dann von außen nach innen auf dem Kuchen, so dass dann eine schöne Rose entsteht.

So – und jetzt heißt es genießen, es ist ein Traum sage ich euch.

Ich wünsche euch wunderschöne Ostertage.

Viele liebe Grüße,

Hannah

Himbeer-Minz-Smoothie mit vielen Antioxidantien

Hej Hej ihr Lieben,

heute habe ich wieder einen Smoothie für euch. Dieses Mal aber einen fruchtig roten Smoothie. Bei mir ist es nämlich mittlerweile schon Standard, dass nach dem Sport ein Smoothie sein muss. Der ist leicht, belastet den Magen nicht und sorgt mit dem natürlichen Fruchtzucker trotzdem dafür, dass die Energievorräte schnell wieder aufgefüllt werden.

Nachdem frische Beeren ja momentan leider noch keine Saison haben, greife ich gerne auf TK-Obst zurück – natürlich ungezuckert und naturbelassen. Am besten eignen sich hier eigentlich Himbeeren, die geben nebenbei dem Immunsystem Power und leisten einen positiven Beitrag zum Vitaminhaushalt. Grund genug also, zu den kleinen roten Power Beeren zu greifen.

DSC_0911

Ich mixe für 2 Gläser eine gute Handvoll Himbeeren mit einer Banane, einem kleinen Becher Naturjoghurt oder Magerquark, 1TL Chiasamen, Zimt oder Vanillepulver und für den besonderen Kick darf dann noch Minze mit in den Smoothie.

Grundsätzlich kommt außerdem bei mir immer ein kleines Glas Wasser mit in den Mixer, damit der Smoothie am Ende nicht einem Obstmus gleicht. Ich kann euch wie immer nur raten: Probiert an Obst und Gemüse aus, was das Zeug hält – denn so leicht, wie in Smoothies kommt ihr sonst nicht an Vitamine.

Ich wünsche euch viel Spaß damit!

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,

Hannah

Gesunde Chia-Schoko-Muffins mit Himbeeren oder Kirschen

Hallo ihr Lieben,

jetzt ist schon Mitte Februar und ich habe es tatsächlich bisher ohne Probleme durchgehalten und seit Beginn des Jahres auf Zucker und Weizen verzichtet. Ganz ehrlich, es ist mir nicht mal schwer gefallen! Zucker vermisst man schon nach kürzester Zeit nicht mehr und zu Weizen gibt es sowieso zig tolle Alternativen.

gesunde Schokomuffins, vegan backen, Backen mit Chiasamen

Nun ja, ab und zu packt einen aber doch der Süßhunger – und eben dafür sind diese gesunden Muffins mit Chiasamen und Himbeeren genau richtig. Die Idee dazu kam mir bei den veganen Schokotörtchen vom Blog „Nummer 15“. Die Süße kommt von Ahornsirup und die Chiasamen sind eine tolle Eiweißquelle. Ich habe fettarme Bio-Kuhmilch verwendet, aber Mandelmilch geht ganz genauso und schon sind die kleinen Törtchen sogar vegan. Ein bisschen Himbeeren oder Kirschen als Topping oben drauf und man hat schokoladig gute und dabei gesunde Naschereien. Und dass Schokolade glücklich macht, ist ja nun kein Geheimnis. Also ran an die Schüsseln.

Das braucht ihr für 12 kleine Muffins:

  • 100g gemahlene Mandeln
  • 100g Haferflocken
  • 4EL Backkakao
  • 5EL Ahornsirup
  • 200ml fettarme Milch oder pflanzliche Milch nach Wahl
  • 2EL Chiasamen
  • 2TL Zimt
  • 1TL gemahlene Vanille
  • 1 Packung TK-Himbeeren oder Kirschen

Und so einfach geht es:

  1. Als erstes heizt du denn Ofen mal auf 180 Grad Umluft vor.
  2. Dann weicht man die Chiasamen in ein wenig Milch ein und stellt den Chia Pudding erst einmal zur Seite.
  3. Nun ist der perfekt Zeitpunkt, um dem Muffinblech mit süßen bunten Förmchen schon einmal etwas Farbe zu verleihen.
  4. Dann rührt man die restlichen Zutaten zusammen. Am Ende gibt man die jetzt schön aufgegangenen Chiasamen dazu.
  5. Den Teig in die Förmchen füllen, mit je etwa 2TL Himbeeren garnieren und dann etwa 25-30 Minuten backen.
  6. Alternativ kann man die Törtchen jetzt noch mit einer Quarkcreme aus Magerquark mit etwas Milch verrührt und gemahlener Vanille verfeinert verzieren und dann erst die Himbeeren darauf geben. Wenn man das mit Kirschen macht, hat man eine super gesunde Alternative zu Schwarzwälder Kirsch Muffins.

Viel Spaß damit und ein schönes Wochenende!

Herzlichst,

Hannah

Power Smoothie mit viel Magnesium & Proteinen

Hej hej ihr Lieben,

nach dem Sport gibt es nichts besseres als einen Power Smoothie!

Dieser hier gibt mit Banane und Avocado viel Kraft und sorgt dafür, dass die Magnesium Vorräte wieder aufgefüllt werden – das tut den Muskeln gut und schmeckt einfach richtig lecker!

DSC_1248

Für zusätzliche Proteine wandern bei mit entweder fettarme Bio-Milch oder Mandelmilch in den Mixer. Außerdem habe ich dieses Mal noch zwei Datteln und Nussmus mit püriert – danach war ich dann aber auch so richtig satt! Alles in allem sind solche Smoothies richtige Alleskönner – der Mix sorgt nicht nur für einen Energieschub, sondern mit Chiasamen und dem gesunden Fett der Avocado auch für schöne Haare, Haut und starke Nägel.

Veganer können diesen Smoothie zusätzlich durch grünes Gemüse aufpeppen, um somit den Eisenvorrat auf pflanzlicher Basis zu füllen.

Ihr braucht für 2 ausgepowerte Sporter:

  • 2 Bananen
  • 1/2 Avocado optional
  • 2TL Nussmus
  • 2 Datteln
  • 1 gute Prise Zimt
  • 1 gute Prise gemahlene Vanille
  • 250ml fettarme Milch oder eine vegane Alternative
  • 150ml Wasser
  • 1TL Chia Samen optional oder Leinsamen

Das wird dann so richtig gut gemixt – ich glaube die Nachbarn entwickeln so langsam mal einen Hass auf meinen Smoothie Mixer (dabei ist der eh schon vergleichsweise leise).

Wer mit dem Smoothie sein Frühstück ersetzen will, der sollte zusätzlich 4-5EL Haferflocken mit pürieren, aber dann auch das Wasser ein wenig erhöhen. Dann hat man das perfekte Frühstück To Go, das den Körper mit allen wichtigen Nährstoffen und einem ausgewogenen Verhältnis aus Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten versorgt.

In diesem Sinne viel Spaß beim Mixen und noch einen tollen Sonntag.

Herzlichst,

Hannah

Banana Pancakes & News

Guten Morgen ihr Lieben,

erst einmal wünsche ich euch allen ein wundervolles neues Jahr! Ein Jahr mit gutem Kaffee, lieben Menschen um euch herum, leckerem Essen und vor allem Gesundheit. Ich weiß, das kommt reichlich spät, aber nun kann ich euch endlich erklären, warum es in letzter Zeit hier sehr ruhig war.

Zum einen habe ich mir eine kleine Blog Auszeit gegönnt über die Feiertage und einfach mal die Zeit genossen – wobei ich dann doch wieder von Treffen zu Treffen geeilt bin, viele Freunde waren natürlich über die Feiertage zu Hause, die man dann mal wieder sehen möchte, viele Familien Events finden statt…ich denke, ihr kenn das. Letztes Wochenende war ich dann noch in Hamburg und ehe man sich umschaut ist schon wieder Mitte Januar.

Aber die Sache, die mich gerade am meisten in Anspruch nimmt neben meinem Vollzeitjob, ist meine Weiterbildung zur Ernährungsberaterin. Endlich mache ich meinen Wunsch wahr und ich sage euch – das ist nicht ohne! Gesunde Ernährung interessiert mich ja generell immer schon sehr und momentan schwirrt es in meinem Kopf nur so von Mineralstoffen, Proteinen, Folsäure und Co.

Außerdem habe ich noch einen großen Wunsch erfüllt bekommen – ich habe endlich ein eigenes Logo! So kann das nächste Jahr ja nur gut werden.

Aber genug geredet – schließlich möchte ich euch ja noch ein gesundes Banana Pancake Rezept präsentieren, das Low Carb und ohne Weizen und Zucker daher kommt. Den Teig habe ich ganz einfach in meinem neuen Standmixer gemacht (WMF – Pro Kult), der ein Weihnachtsgeschenk an mich selber war und wirklich JEDEN Tag im Einsatz ist.

Low Carb Banana PanckaesDSC_1149

 

Ihr braucht für 2 hungrige Frühstücksliebhaber:

  • 2 Bananen
  • 1 Prise Zimt und gemahlene Vanille
  • 100g Mandeln gemahlen
  • 4 Eier
  • 1TL Backpulver

Das püriert ihr einfach alles im Mixer und backt in einer beschichteten Pfanne ohne Fett kleine Pfannkuchen. Dazu passt dann Mandelmus perfekt!

Ich wünsche euch einen wunderbaren Sonntag und schon mal eine super erfolgreiche nächste Woche.

Liebe Grüße,

Hannah

 

Tortano – herzhaft gefülltes Brot perfekt für den Weihnachtsbrunch

Hej Hej ihr Lieben,

bei lauter Plätzchen, Lebkuchen und süßen Sachen bekommt man irgendwann das dringende Bedürfnis nach etwas Herzhaftem. Kennt ihr das, man knetet Plätzchenteig, sticht Sterne aus, schmilzt Schoki und nascht und nascht und…braucht auf einmal ein deftiges Käsebrot mit sauren Gurken. So geht es zumindest mir meistens. Daher habe ich auch sofort zum Weihnachtsbrunch dieses herzhaft gefüllte Brot im Kopf gehabt. Das sieht nicht nur super aus, sondern schmeckt auch richtig lecker. Dabei hat man auch noch tausende Variationsmöglichkeiten.

DSC_1085

Das Grundrezept hierzu stammt aus Leila Lindholm’s Buch „Noch ein Stück“. Allerdings kann man wie gesagt bei der Füllung der Brote wirklich nach Lust und Laune variieren. Ich habe für dieses Brot Feta, gegrilltes Gemüse, eingelegte Tomaten und Oliven verwendet, aber man kann wirklich alles nehmen. Ich liebe auch die Variante mit Ziegenkäse, Honig und Walnüssen, aber auch klassische Füllungen für nicht Veggies mit Schinken, Tomaten, Feta etc. sind super lecker. Wer es exotisch mag, der kann auch eine Curry-Ananas Variante backen, mit Roter Bete Farbe ins Spiel bringen oder durch eine Lachs-Füllung für Hochgenuss sorgen. Ihr seht schon – das ist so ein richtiges Hannah Rezept – denn man kann einfach alles kombinieren.

DSC_1092DSC_1101

Habt keine Angst vor dem Hefeteig, mein Tipp ist eine gut verschließbare Schüssel, die sich an einem warmen Ort – sprich im Winter auf einer kuschlig warmen Heizung – besonders wohlfühlt. Ansonsten wird das schon von ganz alleine.

Hier kommt das Rezept.

Man braucht:

  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 300 ml lauwarmes Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Honig
  • 2 TL Meersalz
  • 400g Dinkel- oder Roggenmehl, Hälfte Vollkorn
  • 1 Glas Oliven
  • 1 Packung Feta
  • 1 kleines Glas eingelegte Tomaten
  • 1 Glas gegrillte Paprika

Und so geht es:

  1. Die Hefe mit warmen Wasser, Olivenöl, Salz und Honig in einer großen Schüsel wirklich nur ganz kurz anrühren, dann 5 Minuten stehen lassen.
  2. Anschließend zunächst nach und nach das Mehl dazu geben. Es sollte ein elastischer Teig entstehen. Es kann sein, dass man evtl. etwas mehr Mehl oder Wasser braucht. Der Teig sollte nicht mehr an den Händen kleben und sich zu einer Kugel formen lassen, aber trotzdem nicht allzu trocken sein.
  3. Den Teig mit ein bisschen extra Olivenöl bestreichen und auch ein wenig in die Schüssel unter die Teigkugel geben. So klebt danach nichts an. Die Schüssel dann mit einem leicht feuchten Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 40 Minuten auf die doppelte Größe aufgehen lassen.
  4. In der Zwischenzeit die Zutaten für die Füllung klein schnippeln.
  5. Den Teig sehr vorsichtig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem etwa 1 cm dicken Rechteck ausrollen. Ich mache das immer direkt auf einem Backpapier. Wirklich nicht zu sehr drücken und ziehen, damit der Teig seine Lockerheit nicht verliert.
  6. Das Brot kann nun beliebig gefüllt und geformt werden. Diese Beschreibung ist für ein Tortano, es entsteht also ein gefüllter Brotkranz. Dazu das Rechteck an den langen Seiten mit etwas Wasser bestreichen und die Füllung auf dem Teig verteilen. Dann von der langen Seite her aufrollen und vorsichtig zu einem Kranz formen. Die Naht muss auf jeden Fall unten liegen.
  7. Den Ring mit ein wenig Mehl bestäuben, auf ein Backblech legen und nochmal etwa 30 Minuten zugedeckt gehen lassen. Den Ofen in der Zwischenzeit auf 250°C vorheizen. Das Brot in die Mitte des Ofens schieben und die Temperatur sofort auf 200°C reduzieren. Etwa 35 Minuten backen. Macht sich auch super als Gastgeschenk. Und welche Variationen habt ihr so im Angebot?

Ich wünsche euch allen schon mal ein wunderschönes Wochenende und hoffe, dass sich der vorweihnachtliche Stress ein wenig in Grenzen hält. Immer dran denken, wobei es eigentlich an Weihnachten geht – und Stress oder Geschenke im Überfluss sind sicherlich nicht der wahre Grund für die Feiertage.

In diesem Sinne herzliche Grüße,

Hannah

 

 

Schneller Spinat-Bananen Smoothie & Tipps für ein gutes Immunsystem

Hallo ihr Lieben,

die Erkältungssaison ist ja leider total im Gange, daher sind nun noch mehr Vitaminchen und Tipps für ein gutes Immunsystem angesagt.

An sich sind dabei grüne Smoothies nicht so ganz mein Ding, der Trick ist aber, dass man das Grünzeug nicht schmecken darf. Daher nehme ich immer nur eine kleine Handvoll Babyspinat und dazu kommt dann eine Banane oder ein paar Himbeeren und Kirschen. Ihr könnt übrigens wirklich ohne schlechtes Gewissen auf ungezuckerte Konserven oder TK-Gemüse zurückgreifen. Im Herbst und im Winter sind das tatsächlich tolle Alternativen – ich versuche z.B. auf Tomaten zu verzichten bzw. dann eben Dosentomaten zu wählen, da diese quasi den Sommer in einer Dose einfangen und frisch verarbeitet wurden.

DSC_0928

Aber zurück zum Smoothie: Denn zum Obst kommt dann ein wenig Wasser und Mandelmilch, alternativ könnte man natürlich auch Quark oder Buttermilch nehmen. Zucker ist durch die süße Banane gar nicht nötig.

Ansonsten kann ich euch nur raten regelmäßig raus an die frische Luft zu gehen, ab und zu einen Sauna Besuch einzulegen und ganz viel Tee zu trinken. Damit stärkt ihr euer Immunsystem und die bösen Grippeviren haben keine Chance. Hat es euch dann doch mal erwischt, schwöre ich auf Meerrettich als natürliches Antibiotikum. Auch Spitzwegerich ist super bei angegriffenen Atemwegen.

So – dann genießt trotzdem mal den Herbst und macht es euch schön kuschelig mit Kerzen und Decken.

Viele liebe Grüße,

Hannah

Glutenfreies Rosmarin Focaccia a la Deliciously Ella

Hallo zusammen,

ich habe Urlaub und endlich wieder mehr Zeit zu blogggen. Einen Blog, einen Vollzeitjob und Freunde sowie Privatleben unter einen Hut zu bringen, das ist manchmal gar nicht so einfach kann ich euch sagen. Umso mehr freue ich mich, dass ich nun Zeit habe endlich einige Rezepte für euch zu „verbloggen“.

Nun regnet es draußen gerade in Strömen und ich sitze hier mit einem Tee, einem dicken Strickpulli sowie Kerzen und habe ein leckeres Brotrezept für euch. Gerade jetzt, wo die Suppenzeit losgeht macht sich dieses glutenfreie Rosmarin Focaccia so richtig gut, man kann natürlich auch statt Rosmarin Kümmel, Knoblauch oder Kürbiskerne nehmen und so nach Lust und Laune ein gesundes Brot zaubern, das ohne Hefe schnell fertig ist. Verfeinert wird dieses Brot durch Oliven und getrocknete Tomaten, aber wie immer kann man hier bunt variieren. Dieses Rezept stammt mal wieder aus Deliciously Ella. Gerade für solche Basics krame ich das Buch immer wieder hervor und stöbere darin.

rosmarinfocaccia

Gestern gab es übrigens eine super leckere Kürbis-Kokossuppe bei uns, das Rezept bekommt ihr auch ganz bald, dann kann man dieses saftige Brot nämlich in die wohlig heiße Suppe tauchen und sichs so richtig gemütlich machen zu Hause. Am besten schmeckt das – finde ich – wenn man erst schön warm eingepackt draußen war und dann noch mit roten Bäckchen und laufender Nase in’s Warme kommt und sich dann in einen Kuschelpulli einmümmelt und genießt. Aber zurück zum Brot.

DSC_0336

Da das Brot glutenfrei ist, braucht man natürlich spezielles Mehl, Ella bäckt viel mit Buchweizenmehl, aber den nussigen Geschmack muss man schon mögen. Wer kein Problem mit Gluten hat, der kann auch einfach Dinkelmehl nehmen. Beim Mehl oder allgemein bei Brot sollte man nie sparen. Das sind einfach Grundnahrungsmittel, aus denen der Körper viel Energie schöpfen kann und man merkt hier einen so gewaltigen Unterschied!

Das braucht ihr für das Brot:

  • 150ml Olivenöl oder anderes neutrales Speiseöl
  • 3TL Chiasamen oder Leinsamen
  • 3TL Apfelessig
  • 500g Buchweizenmehl oder Dinkelmehl
  • 1 gute Handoll getrocknete gehackte Tomaten
  • 1 gute Handvoll gehackte Oliven
  • 1 Bund frischen Rosmarin
  • Salz und Pfeffer

Und so geht es:

  1. Den Ofen erst mal auf 180 Grad vorheizen.
  2. 450ml lauwarmes Wasser, das Öl, die Chiasamen, den Essig sowie das Mehl mit reichlich Salz und Pfeffer verrühren.
  3. Dann die Tomaten und Oliven unterrühren und den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. Mit dem Rosmarin bestreuen und dann nochmal mit etwas Öl bestreichen.
  4. Etwa 30 Minuten backen.

Hannah Banana’s veganes Bananenbrot

Hej hej zusammen,

von meiner lieben Freundin Greta werde ich auch liebevoll Hannah Banana genannt, Grund genug ihr dieses Rezept zu widmen.

DSC_0443

Dieses Rezept hat einen ganz einfachen Hintergrund: Ich musste dringend drei Bananen verarbeiten, die schon schön langsam eher ins Bräunliche übergegangen sind und schnell in einen Kuchenteig wandern wollten. Außerdem sollte dieses Bananenbrot als Proviant für unsere Fahrt in die Toskana dienen. Wisst ihr – bei langen Autofahrten braucht man zwei Dinge, nein eigentlich drei, nämlich Kaffee, genug zu Essen und gute  „on the road“ Musik. Für Musik hat die liebe Franzi auf unserer Fahrt gesorgt, dieses Bananenbrot habe ich beigesteuert. Kaffee gab es an der ersten richtig italienischen Raststätte hinter dem Brenner.

Es war eigentlich improvisiert und dafür unglaublich saftig und lecker! Wer keine Kokosmilch mag, der verpasst zwar so einiges, kann sie aber in diesem Rezept einfach durch andere Milch ersetzen.

Das braucht ihr:

  • 3 reife Bananen
  • 2TL Apfelessig
  • 1 Dose Kokosmilch oder alternativ andere Kuh- oder Pflanzenmilch
  • 1/2 Tasse neutrales Pflanzenöl
  • 1 Packung Backpulver
  • 1EL Zimt
  • 1TL gemahlene Vanilleschote
  • 1 Tasse Dinkel- oder Buchweizenmehl
  • 1 Tasse Haferflocken
  • 5EL Ahornsirup
  • 1 Kastenform mit Backpapier ausgelegt

Und so geht es:

  1. Den Ofen auf 160 Grad vorheizen
  2. Die Bananen mit einer Gabel zerdrücken und mit dem Essig verrühren.
  3. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen, dann zuerst das Öl sowie die Kokosmilch unterrühren und nach und nach die restlichen Zutaten dazu geben. Evtl. braucht ihr ein wenig mehr Haferflocken, der Teig darf nicht zu flüssig werden.
  4. Nach Wunsch könnt ihr auch noch ein paar Beeren, Nüsse oder Schokolade unter den Teig heben.
  5. Den Teig in die Backform füllen.
  6. Dann etwa eine Stunde backen, am Ende Stäbchenprobe machen und noch warm davon naschen.
  7. Das vegane Bananenbrot macht sich auch genial zum Frühstück, man kann es auch wunderbar in Scheiben toasten! Es hält sich in Backpapier eingepackt einige Tage und bleibt dabei wunderbar saftig.

So ihr Lieben – nun wünsche ich euch noch eine tolle Woche und wir hören uns dann am Wochenende wieder.

Liebste Grüße,

Hannah