Amsterdam sweet Amsterdam

Hej Hej ihr Lieben,

letztes Wochenende war es endlich endlich soweit – ich habe meine liebe Freundin Greta in Amsterdam besucht und es war einfach nur toll. Wir haben hauptsächlich die Zeit zusammen genossen, weshalb ich euch auch gar nicht so viele Tipps geben kann. Das könnte natürlich auch daran liegen, dass wir einfach nur von Café in Café gefallen sind – aber genau das dürfte euch Kaffee-Verrückten und Essens-Liebhaber da draußen ja eh am meisten interessieren.

DSC_0786

Meine absolute Empfehlung sind die 9 Straatjes – 9 kleine Straßen nebeneinander, die super schöne kleine Läden, Cafés und Restaurants beherbergen. Ein geniales Viertel, in dem man absolut immer etwas Schönes finden und die Zeit genießen kann. Amsterdam ist an sich ja eh schon grundentspannt, aber in diesem Szene-Viertel kann man es sich wirklich so richtig gut gehen lassen. Dort ist mein Geheimtipp das Pluk – ein zuckersüßes Café, das gesunde und frische Dinge auf die Teller der Genießer zaubert. Hier kann es schon sein, dass man ein wenig Geduld braucht, um einen Tisch auf der Galerie zu ergattern – aber das lohnt sich definitiv.

DSC_0787DSC_0803DSC_0804DSC_0790

Auch ein Tipp ist das „The Happy Pig“ – und nein dort gibt es nicht wie zunächst vermutet Burger oder Steak, sondern leckere Bio-Pfannkuchen in sämtlichen Variationen. Ich sage nur: Bringt großen Hunger mit. Die charmante Inhaberin trällert laut zu gute Laune Musik mit und man hat einfach sofort das Gefühl, dass Kalorien einfach mal Sendepause haben und man es sich so richtig gut gehen lassen sollte. Auch wenn ich mir danach geschworen habe nie wieder Pancakes zu essen – das war es wert!

DSC_0854DSC_0871

Auf jeden Fall sollte man in Amsterdam ein wenig weg vom Touristentrubel in die schönen kleinen Grachten, dort hat man fast das Gefühl, die Zeit sei ein bisschen stehen geblieben. Man kann übrigens in Amsterdam auch Kanus mieten und damit auf den kleinen Flüsschen paddeln, nachdem es aber bei uns hauptsächlich kalt und grau war, haben wir da eine heiße Schokolade vorgezogen.

DSC_0851

Ich hatte ja die perfekte Unterkunft auf einem quasi Hausboot, solltet ihr aber eine Schlafmöglichkeit brauchen, dann schaut euch unbedingt mal nach solchen schwimmenden Hotels auf Airbnb und Co. um. Das Gefühl auf dem Wasser aufzuwachen ist wirklich toll. In diesem Sinne nochmal tausend Dank an dich – meine liebe Greta. Wer es noch nicht weiß, Greta bloggt auf www.thesweetestcrumble.de über zuckersüße Leckereien, die das Leben ein bisschen schöner machen.

Ich wünsche euch einen tollen erholsamen Sonntag.

Herzlichst,

Hannah

 

4 Gedanken zu „Amsterdam sweet Amsterdam“

  1. Oh, wir waren vor ein paar Monaten spontan in Amsterdam und haben uns gefragt, was sich lohnt außer das Madame Tussaud´s. Für die nächste spontane Reise checke ich vorher mal deine Seite aus 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.